(c) dpa/ Federico Gambarini

Nach Schusswechsel

Amokläufer stirbt an Herzinfarkt

Ein Franzose hat bei einem Amoklauf ein Kind und dessen Mutter verletzt. Im Schusswechsel mit der Polizei erlitt er einen Herzinfarkt.

Ein wild um sich schießender Amokläufer ist in Frankreich nach seiner Festnahme an einem Herzinfarkt gestorben. Wie die Polizei in der Nacht auf Freitag mitteilte, eröffnete der ungefähr 60 Jahre alte Mann am Donnerstag in seiner Wohnsiedlung in Montpellier mit einem Karabiner das Feuer.

Kind und Mutter verletzt
Er schoss zunächst auf ein fünfjähriges Kind, das leicht am Unterleib verletzt wurde. Dann zielte er auf die Mutter und schoss ihr in die Schulter, anschließend feuerte er auf einen Hund. Als ein Rettungswagen der Feuerwehr eintraf, eröffnete der Mann auch auf die Helfer das Feuer. Ein Feuerwehrmann wurde leicht am Kinn verletzt.

Amokläufer war depressiv
Die Polizei sperrte daraufhin die Gegend weiträumig ab und feuerte 20 Minuten mit Gummigeschossen auf den Mann, der immer wieder zurückschoss. Ein Polizist konnte ihn schließlich überwältigen. Kurz darauf erlitt der Mann einen Herzinfarkt und war auf der Stelle tot. Laut Polizei war der Mann wegen Schizophrenie psychiatrisch behandelt worden. Nachbarn sagten, er sei höchst depressiv gewesen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten