Angestellter rief 39.000 Sex-Seiten auf - gefeuert

Überführt

Angestellter rief 39.000 Sex-Seiten auf - gefeuert

Neun Angestellte der Stadt Washington wurden wegen allzu ausgiebigem Internetsurfen auf pornografischen Websites gefeuert.

Im vergangenen Jahr sollen die Betroffenen durchschnittlich 73 Mal pro Tag einschlägige Seiten aufgerufen haben. "Überführt" wurden die Mitarbeiter von einer speziellen Software, die die Internet-Nutzung von 10.000 Amtscomputern ausgewertet hat.

Demnach waren drei der nun Entlassenen in ihrem Büro insgesamt bis zu 39.000 Mal auf Porno-Seiten unterwegs. Entgegen ihren Dienstvorschriften surften den Angaben zufolge insgesamt rund 40 Stadtangestellte auf pornografischen Websites. Die meisten klickten sie jedoch nicht öfter als 2.000 Mal, also knapp achtmal pro Arbeitstag, an und kassierten lediglich eine Abmahnung oder wurden vorübergehend vom Dienst suspendiert.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten