(c) AFP/ Tengku Bahar

Flut in Malaysia

Ausbruch von Krankheiten befürchtet

100.000 Menschen sind in Malaysia nach den Überschwemmungen auf der Flucht. Die Behörden warnen eindringlich vor Infektionen.

Die schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten haben im Süden Malaysia 100.000 Menschen in die Flucht getrieben. Die Regierung beschloss am Montag die Schließung von mehr als 100 Schulen, um Notaufnahmezentren einzurichten. Die Behörden fürchten den Ausbruch von Krankheiten. Zwei Menschen waren bereits an einer Infektion gestorben, die durch mit Rattenurin verseuchtes Wasser übertragen wird.

Bereits zweites Hochwasser in Johor
Der Staat Johor im Süden Malaysias wird bereits vom zweiten Hochwasser innerhalb von vier Wochen heimgesucht. Kurz vor Weihnachten mussten bereits zehntausende Menschen flüchten, weil durch die starken Regenfälle zahlreiche Flüsse über die Ufer getreten waren und ganze Landstriche unter Wasser gesetzt hatten. In vielen Dörfern waren die Häuser bis zur Dachkante in den Fluten versunken. Der Schaden wird auf umgerechnet mehr als 15 Millionen Euro geschätzt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten