Symbolbild

Deutschland

Baby nach Misshandlung in Lebensgefahr

Das Jugendamt hatte keine Anhaltspunkte für die Misshandlung des 22 Monate alten Kindes. Jetzt befindet sich der Lebensgefährte der Mutter in Haft.

Wieder ist in Deutschland ein Kleinkind bei Misshandlungen lebensgefährlich verletzt worden: Ein 22-jähriger Mann aus Rhede (Kreis Borken) soll die 22 Monate alte Tochter seiner Lebensgefährtin schwer misshandelt haben. Die Überlebenschancen des Kindes sind nach Angaben des Münsteraner Oberstaatsanwalts Wolfgang Schweer nicht sehr hoch.

Mutter rief Rettung
Am Donnerstagabend war das Kind ins Krankenhaus von Bocholt gebracht worden, nachdem der 22-Jährige den Rettungsdienst alarmiert hatte. Der Mann habe angegeben, das Mädchen sei aus dem Bett gefallen. Da das Kind lebensbedrohliche Verletzungen hatte, wurde es mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Münster verlegt.

Verletzungen passten nicht zur Aussage
Nach Angaben des behandelnden Arztes in Bocholt seien die schweren inneren Verletzungen nicht mit der Unfallschilderung des 22-Jährigen in Einklang zu bringen, berichtete die Polizei. Durch die Ermittlungen der Kriminalpolizei und Untersuchungen eines Gerichtsmediziners habe sich der Verdacht der Kindesmisshandlung erhärtet, hieß es. Die Polizei nahm den 22-Jährigen und die 29-jährige Kindsmutter fest. Die ältere Tochter der Frau habe sich in der Obhut einer Verwandten befunden. Der Verdächtige befand sich am Montag in Untersuchungshaft.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten