Brite lässt Radarfallen mit Panzer niederwalzen

Neues Vergnügen

Brite lässt Radarfallen mit Panzer niederwalzen

Ein Geschäftsmann bietet Panzertouren für rund 200 Euro. Dabei können die Kunden Straßenradars überfahren.

Briten können ihre Wut auf Radarfallen am Straßenrand jetzt mit professioneller Hilfe abreagieren: Der Geschäftsmann Bill Bailey, der eigentlich ein Paintball-Gelände unterhält, bietet neuerdings Rundfahrten in seinem Panzer des Typs Abbott 433 SPG an. Für 100 Pfund (etwa 135 Euro) dürfen die Kunde eine Stunde lang mit dem Kettenfahrzeug herumkurven. Wer noch 60 Pfund (81 Euro) drauflegt, darf mit dem 17-Tonnen-Gefährt eine Radar-Attrappe niederwalzen.

200 Euro vernünftiger Preis?
"Ich glaube, dass wird den Autofahrern gefallen. Viele werden denken, dass das ein vernünftiger Preis für die Zerstörung eines Gatso ist", sagte Bailey mit Blick auf die auch Gatsometer genannten Radarfallen.

Bald Radarfallen kaputtschießen
Auch andere Optionen will der Paintball-Unternehmer ins Programm aufnehmen. "Es gibt auch die Möglichkeit, ein Radargerät kaputtzuschießen. Die Pistole wird nur einen Schreckschuss abfeuern, aber wir können mit unsern Feuerwerkern dann eine Explosion simulieren", versichert Bailey.

6.000 Kameras auf Englands Straßen
Auf Großbritanniens Straßen sind insgesamt rund 6.000 Kameras aufgestellt. Kritiker bemängeln, die Geräte verhinderten keine Unfälle, sondern dienten lediglich dazu, die ohnehin unter der Steuerlast ächzenden Autofahrer noch mehr zur Kasse zu bitten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten