Buchinger lehnt Molterers Pflegepläne ab

Pflegefonds

Buchinger lehnt Molterers Pflegepläne ab

Einer Finanzierung der Pflege über einen Fonds, der aus Privatisierungserlösen gespeist wird, erteilt der SPÖ-Sozialminister eine Absage.

SPÖ-Sozialminister Erwin Buchinger nennt den von ÖVP-Finanzminister Wilhelm Molterer vorgeschlagenen Pflegefonds, gespeist aus Privatisierungen, eine "vergiftete Mogelpackung". "Derartige Spielchen" mit den Bedürfnissen von 500.000 Betroffenen lehne er ab, so Buchinger. Zu einem Pflegefonds sage er Ja, aber einer "Verknüpfung mit einer Verschleuderung von Familiensilber" erteilte der Minister in der ORF-"Pressestunde" am Sonntag eine Absage.

Nichts miteinander zu tun
Ein Pflegefonds habe mit Privatisierungen überhaupt nichts zu tun, so Buchinger. Ein derartiger Fonds müsste aus laufenden Steuereinnahmen gespeist werden, nicht aus Einmalverkäufen. Dieser Weg würde zu wenig einbringen. Dazu bekomme Molterer nicht die Zustimmung der SPÖ.

Pflegegelderhöhung stockt
Auch bei einem anderen Thema ist Buchinger verstimmt wegen Molterer: Über die von ihm geplante Pflegegelderhöhung um fünf Prozent wolle das Finanzministerium derzeit nicht verhandeln, so der Sozialdemokrat, sondern erst im Dezember. Damit würde sich aber eine Erhöhung per 1. Jänner 2009 nicht mehr ausgehen. Das sei ein "maskierter Weg", die Erhöhung auf das Jahr 2010 zu verschieben.

Bei der 24-Stunden-Betreuung Pflegebedürftiger daheim ist unterdessen die Zahl von 5.600 Anmeldungen überschritten worden. Buchinger will das Modell im Sommer evaluieren und dann eventuell die Förderbedingungen ändern.

ÖVP schlägt zurück
Die ÖVP ärgert sich über Buchingers Nein zum Pflegefonds. Generalsekretär Hannes Missethon spricht von einem "reflexartigen Nein" der SPÖ. Außerdem verweist Missethon auf das Arbeitsprogramm (Friedenspakt) der Koalition, wonach die Pflegegeld-Erhöhung erst im Dezember auf der Agenda stehe.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten