Drei tote Kämpfer bei Polizeieinsatz in Dagestan

Flammenwerfereinsatz

Drei tote Kämpfer bei Polizeieinsatz in Dagestan

Im Nordkaukasus haben russische Spezialeinheiten drei islamische Rebellen getötet. Weitere Tote werden unter Trümmern eines Hauses vermutet.

Russische Spezialeinheiten haben bei einem Flammenwerfer-Einsatz in der Teilrepublik Dagestan im Nordkaukasus mindestens drei Kämpfer getötet. Bei der Aktion gegen islamisch geprägte Rebellengruppen sei am Montag ein Haus, in dem sich die Männer mit Munition verschanzt hatten, in Brand gesetzt worden, meldeten russische Medien unter Berufung auf Sicherheitskräfte. Die Polizei vermutete weitere Tote in den Trümmern.

Bereits eine Woche zuvor sechs Kämpfer getötet
Die Aktion läuft laut dem dagestanischen Innenministerium in Machatschkala bereits seit 15. Dezember. In der vergangenen Woche waren bei einem dreitägigen Einsatz sechs Kämpfer getötet worden.

Krisenherd Nordkaukasus
Im Nordkaukasus mehren sich wieder Berichte über bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Rebellengruppen und den russischen Einheiten von Armee und Polizei. In Tschetschenien, das seit Mitte der 90er Jahre zwei Kriege durchlitt, galt die Lage zuletzt als verhältnismäßig ruhig. Dagegen hat in den Nachbarrepubliken Inguschetien und Dagestan nach Einschätzung von Beobachtern die Gewalt deutlich zugenommen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten