Zahl der Toten steigt auf 21

Erdrutsch USA

Zahl der Toten steigt auf 21

Nach dem Erdrutsch im US-Bundesstaat Washington haben die Behörden drei weitere Todesfälle bestätigt. Damit kamen bei dem Unglück bisher mindestens 21 Menschen ums Leben, wie die Behörden des Bezirks Snohomish County am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilten. Von diesen seien bisher 15 identifiziert worden.

Diashow Bilder des gewaltigen Erdrutsches

Erdrutsch in den USA

Jetzt heißt es Hoffen.

Erdrutsch in den USA

Ein gewaltiges Trümmerfeld.

Erdrutsch in den USA

Straßensperren rund ums Katastrophengebiet.

Erdrutsch in den USA

Einsatzkräfte vor Ort.

Erdrutsch in den USA

Der Highway ist unpassierbar.

Erdrutsch in den USA

Um Kleiderspenden wird gebeten.

Erdrutsch in den USA

Betroffene brauchen jetzt Trost.

Erdrutsch in den USA

Behörden informieren.

Erdrutsch in den USA

Die Katastrophe aus der Luft gesehen.

Erdrutsch in den USA

Suche nach Vermissten.

Erdrutsch in den USA

Wassermassen über weiten Teilen der Region.

Erdrutsch in den USA

Die Flut in den Straßen.

Erdrutsch in den USA

Der Highway ist überflutet.

Erdrutsch in den USA

Der Highway 530 ist blockiert.

Erdrutsch in den USA

Einsatzkräfte vor Ort.

Erdrutsch in den USA

Das Ausmaß der Zerstörung zeigt sich.

Erdrutsch in den USA

Information für Angehörige.

Erdrutsch in den USA

Aufruf zum Beten.

Erdrutsch in den USA

Kristian und sein Sohn haben überlebt.

Erdrutsch in den USA

Statement zur Ausmaß der Katastrophe.

Erdrutsch in den USA

Rot-Kreuz-Notschlafstellen wurden eingerichtet.

Erdrutsch in den USA

Eine Schlammlawine ergoss über sich über die Siedlungen.

Erdrutsch in den USA

Banges Warten der Angehörigen.

Erdrutsch in den USA

Beten für die Opfer.

Erdrutsch in den USA

Die Fahne weht auf Halbmast.

Erdrutsch in den USA

Die Katastrophe aus der Luft gesehen.

Erdrutsch in den USA

Trümmer so weit das Auge reicht.

Erdrutsch in den USA

Der Erdrutsch riss alles mit.

Erdrutsch in den USA

Die Katastrophe aus der Luft gesehen.

Erdrutsch in den USA

Trauer um die Opfer.

1 / 30


Nachlassender Regen habe die Rettungsarbeiten erleichtert. Daran beteiligt waren demnach 620 Einsatzkräfte, darunter 160 Freiwillige. Vor gut einer Woche war in einem Flusstal nördlich von Seattle nach heftigen Regenfällen eine riesige Bergflanke abgerutscht. Die Schlammlawine begrub Dutzende Häuser unter sich. Am Wochenende galten 30 Menschen noch als vermisst.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten