Erste Festnahmen nach Postraub in Göteborg

Beispiellos geplant

Erste Festnahmen nach Postraub in Göteborg

Die Polizei nahm in Göteborg drei mögliche Beteiligte fest. Ermittler beschrieben den Überfall als beispiellos geplant.

Im Zusammenhang mit dem überaus spektakulären Raubüberfall auf das Göteborger Hauptpostamt in der Nacht auf Dienstag hat die Polizei in Schweden drei Männer festgenommen. Die Polizei betrachtet die Männer als mögliche Mithelfer bei dem Coup, an dem möglicherweise über zehn Personen beteiligt waren. Nähere Angaben wollten die Ermittler vorerst nicht machen. Bei den zur Sicherung der Flucht ausgelegten Bomben handelte es sich nicht um zündbare Sprengladungen.

Bombenalarm in der Innenstadt
Der von bewaffneten Männern durchgeführte Raubüberfall auf den Post-Terminal in der Göteborger Innenstadt hatte wegen des Bombenalarms am Dienstag weiträumige Absperrungen und noch in der Nacht die Evakuierung von 120 Stadtbewohnern notwendig gemacht. Es kam den ganzen Tag über in Göteborg zu massiven Verkehrsproblemen. Die Räuber hatten ihre Flucht neben den strategisch um das Polizeihauptquartier postierten Bombenattrappen auch durch in Brand gesetzte Fahrzeuge und andere Fahrthindernisse gesichert.

Beispiellos geplanter Überfall
Ermittler beschrieben den Überfall in seiner offenbar bis ins Detail geplanten Durchführung als beispiellos. Bisher ist noch immer nicht bekannt, ob und gegebenenfalls in welcher Höhe die Räuber Beute machen konnten. Bei dem Überfall wurden insgesamt elf Personen mit Gewehren bedroht.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten