(c) EPA/Armin Weigel

Tragischer Unfall

Felix im Brunnen seiner Großeltern ertrunken

Der 14-jährige bayerische Adelige Felix von Quistorp wurde nach sechs Tagen tot auf dem Schlossgelände seiner Großeltern in einem Brunnen gefunden.

Taucher fanden die Leiche des Jugendlichen am Mittwochvormittag in einem rund 15 Meter tiefen Kellerbrunnen des Wasserschlosses. Laut vorläufigem Obduktionsergebnis ertrank Felix nach einem Sturz in den Brunnen. Fremdverschulden kann demnach ausgeschlossen werden.

Unglücksfall wahrscheinlich
Der zwei Meter breite Brunnen im Kellergewölbe des im 17. Jahrhundert erbauten Wasserschlosses ist laut Polizei ebenerdig im Boden eingelassen und war nur teilweise mit Brettern abgedeckt. Einen Selbstmord wollte die Polizei zunächst nicht ausschließen, hielt aber einen Unglücksfall für die wahrscheinlichste Variante. Die Ermittlungen sollten weiter andauern.

Bereits unmittelbar nach dem Verschwinden des Burschen am vergangenen Donnerstag waren Mitglieder der Suchmannschaft von Polizei und Feuerwehr wiederholt in den Brunnen hinabgestiegen. Sie hätten aber mit Scheinwerfern nichts entdecken können. Erst am Mittwoch seien Taucher eingesetzt worden. Sie hätten die Leiche in der dunklen Tiefe des Wassers gegen 09.40 Uhr entdeckt, sagte Polizeisprecher Leonhard Mayer. "Da konnte man vom Wasserspiegel aus nichts erkennen", fügte er hinzu.

© (c) REUTERS/ Michael Dalder

Am Tag des Verschwindens gestorben
Nach Angaben der Polizei war der Brunnen ursprünglich sowohl am Boden als auch nochmals in zwei Metern Tiefe mit Brettern abgedeckt, allerdings hätten mehrere Bretter gefehlt. "Warum, das wissen wir noch nicht", erklärte der Polizeisprecher. Teilweise sei das Holz zudem morsch gewesen. Felix starb laut Obduktion am Tag seines Verschwindens.

Die Polizei war zuvor davon ausgegangen, dass der aus Potsdam stammende 14-Jährige ausgerissen sei, nachdem er Weihnachten mit seiner Mutter und seinem 11-jährigem Bruder auf dem in der Nähe von Landshut gelegenen Schloss der Großeltern verbracht hatte. Die nach Polizeiangaben getrennt lebenden Eltern des Burschen - Abkömmlinge der Adelsgeschlechter von Quistorp und von Fürstenberg - hatten nach dem Verschwinden jedoch betont, ihr Sohn habe sich seit Monaten auf eine Silvester-Party mit seinen Freunden in Potsdam gefreut.

© (c) Reuters/ HO

Zu Besuch bei Großeltern
Felix wurde das letzte Mal lebend gesehen, als er am vergangenen Donnerstagnachmittag gegen 15.00 Uhr mit seinem Großvater von einem Besuch des Ingolstädter Armeemuseums zurückgekehrt war und auf sein Gästezimmer ging. Der Großvater erstattete rund vier Stunden später Vermisstenanzeige. Die Polizei begann unmittelbar darauf mit einer groß angelegten Suchaktion und setzte eine 20 Beamte starke Sonderkommission "Felix" ein. Mehrere Tage lang durchkämmten Hundertschaften der Bereitschaftspolizei mit Unterstützung Freiwilliger Feuerwehren die Umgebung des Schlosses und des 300 Einwohner zählenden Ortes im Landkreis Landshut.

© (c) REUTERS/ Michael Dalder

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten