Guru vergewaltigte die eigenen Kinder

Frauen versklavt

Guru vergewaltigte die eigenen Kinder

Die israelische Polizei hat einen Guru festgenommen, der Dutzende Frauen misshandelt und versklavt haben soll. Dem 59-jährigen Goel Ratzon wird unter anderem zur Last gelegt, in Wohnungen im Großraum Tel Aviv 17 Frauen und 40 Kinder eingesperrt zu haben, die er mit den Frauen gezeugt hatte.

Sex mit dutzenden Frauen
Die Festnahme erfolgte am Montag, nachdem die Polizei verdeckte Ermittler auf den Mann angesetzt hatte, dessen Umtriebe bereits seit Jahren in Ansätzen bekannt waren. In einer Drei-Zimmer-Wohnung hausten laut Polizei zehn Frauen und 17 Kinder unter "furchtbaren Bedingungen". Zu der von dem bärtigen Guru gegründeten Sekte zählten ausschließlich Frauen, die mit ihm sexuelle Beziehungen unterhielten.

Nach israelischen Medienberichten soll der Sektengründer zu dutzenden Frauen Kontakte unterhalten haben, so dass die Zahl seiner Kinder vermutlich noch höher liege. In einigen Fällen besteht der Verdacht, dass er auch seine eigenen Töchter vergewaltigte und sie schwängerte. Der Anwalt des Festgenommenen sagte vor Journalisten, die Frauen seien nicht gegen ihren Willen festgehalten worden. Sein Mandant weise alle Vorwürfe zurück.

Buch mit Vorschriften
Nach Angaben der Polizei hatte Ratzon ein Buch mit Vorschriften verfasst, die die Frauen befolgen mussten. Voriges Jahr sagte eine der Frauen in einer TV-Dokumentation, Ratzon sei der Messias. Die Frauen trugen in dem Beitrag die Tracht der orthodoxen Juden und hatten sich Tattoos vom Gesicht des bärtigen und bebrillten Mannes stechen lassen. Ratzon sagte in der Sendung: "Ich bin perfekt. Ich habe all die Qualitäten, die eine Frau will."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten