Indischer Obdachloser in Rom angezündet

Mit Benzin begossen

Indischer Obdachloser in Rom angezündet

Der Mann wurde von einer Gruppe Männern geschlagen und mit Benzin übergossen. Die Polizei vermutet ein fremdenfeindliches Motiv.

Eine Gruppe Unbekannter hat in Rom einen indischen Zuwanderer an einem Bahnhof zusammengeschlagen, mit Benzin überschüttet und angezündet. Der 35-jährige Obdachlose wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei vermutet einen fremdenfeindlichen Anschlag, schließt aber auch Raub als Motiv nicht aus.

Anonymer Retter
Der Angriff ereignete sich am Bahnhof Nettuno im Süden der italienischen Hauptstadt. Der Obdachlose hatte dort geschlafen, als die Angreifer auf ihn losgingen und ihn brutal zusammenschlugen. Anschließend übergossen sie den Inder mit Benzin und zündeten ihn an. Die Polizei wurde durch einen anonymen Anruf alarmiert. Das schwer verletzte Opfer konnte den Polizisten nur wenige Worte sagen, bevor es das Bewusstsein verlor.

Rechte sind wütend
Eine Organisation zur Unterstützung von Einwanderern kündigte vor dem Rathaus in Nettuno eine Kundgebung gegen Fremdenhass an. Roms rechtsgerichteter Bürgermeister Gianni Alemanno äußerte "Wut und Schmerz" über den Angriff. Niemand habe das Recht auf Selbstjustiz, sagte Alemanno. Er spielte damit auf einen Fall an, der in Rom in den vergangenen Tagen für Empörung sorgte. Eine junge Frau war mehrfach vergewaltigt worden, als Verdächtige nahm die Polizei fünf Rumänen fest.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten