Der mutmaßliche 7-fach-Mörder von Südkorea

"Innerer Drang"

Masseur in Südkorea gestand Mord an 7 Frauen

Ein Masseur in Südkorea hat den Mord an sieben Frauen gestanden.

Der 38-Jährige gab zu, seine Opfer zwischen Dezember 2006 und November 2008 entführt und erdrosselt zu haben. Er wurde laut Polizeiangaben an seinem Arbeitsplatz in der Stadt Ansan südlich von Seoul festgenommen, weil er des Mordes an einer Studentin verdächtigt wurde.

Der 38-Jährige erklärte am Freitag, er habe die sieben Frauen mit dem Ziel überfallen, sie zu vergewaltigen, und sie dann mit einer Strumpfhose erdrosselt. "Nach dem ersten Mord konnte ich meinen Drang nicht mehr unterdrücken", sagte er nach Angaben der Ermittler.

Die tote Studentin wurde am Sonntag gefunden, wie die Polizei in Suwon in der Provinz Gyeonggi mitteilte. Vier weitere Leichen fanden die Ermittler am Freitag auf dem Grundstück des Masseurs in Suwon. Bei seinen Opfern handelte es sich um drei Mitarbeiterinnen von Karaoke-Bars, eine Hausfrau, eine Büroangestellte sowie eine weitere Studentin. Der mutmaßliche Serienmörder war der Polizei bereits wegen Diebstahls und anderer Vergehen bekannt.

Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Yonhap wird der Masseur auch des Mordes an seiner vierten Frau und deren Mutter im Jahr 2005 verdächtigt. Die beiden Frau kamen bei einem Brand im damaligen Haus des Beschuldigten in Ansan ums Leben. Die Ermittler werfen dem 38-Jährigen Brandstiftung vor. Der Masseur wies die Anschuldigungen zurück und sagte laut Polizei, er habe sich nach dem Tod seiner Frau verloren gefühlt und den Drang zum Töten entwickelt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten