Proteste auch auf Sizilien gegen Neapel-Müll

Italien

Proteste auch auf Sizilien gegen Neapel-Müll

Die Müllkrise in Italien zieht weitere Kreise: Nach Sardinien protestiert nun auch Sizilien. Der Grund: Ein Teil des Mülls soll auf der Insel entsorgt werden.

Auch auf Sizilien ist es zu Protesten gegen den Müll aus Neapel gekommen. Hunderte Umweltaktivisten demonstrierten bei der Ankunft eines mit 1.500 Tonnen Abfall beladenen Schiffs im Hafen von Porto Empedocle unweit der Stadt Agrigent. Die Polizei verhinderte Krawalle. Am Wochenende war es auf Sardinien zu Unruhen wegen Mülltransporten aus Neapel gekommen.

Schwierige Situation in Neapel
In Neapel selbst bleibt die Situation schwierig. Soldaten kamen am Montag zum Einsatz, um die Straßen der süditalienischen Großstadt von den Tonnen Unrat zu befreien, der sich seit Wochen türmt. In mehreren Ortschaften um Neapel blieben die Schulen gesperrt.

Der italienische Oppositionschef Silvio Berlusconi setzte die Regierung Prodi arg unter Druck. "Italien ist zu einem Dritte Welt-Land geworden. Die Müllkrise hat für Italien riesige Schäden zur Folge. Nicht nur für den Tourismus, sondern auch für die Landwirtschaftsproduktion", kritisierte Berlusconi, der den Rücktritt des Kabinetts verlangt.

Scharfe Prodi-Kritik
Premierminister Romano Prodi hatte am Wochenende diejenigen Regionen scharf kritisiert, die sich gegen die Hilfe bei der Lösung des Müllproblems in Neapel ausgesprochen hatten. "Es ist eine Schande, dass ein Land wie das unsere keine gemeinsame Verantwortung zeigt", so Prodi, nachdem Regionen wie die Lombardei oder Venetien keine Bereitschaft gezeigt hatten, Müll aus Neapel zu übernehmen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten