Quacksalber wollte Krebs wegpendeln

Prozess in Regensburg

Quacksalber wollte Krebs wegpendeln

Bayern/Kärnten. Die Tragödie um die damals 46-jährige Anita B. aus dem Bezirk Wolfsberg ist schon ein paar Jahre her – die zweifache Mutter starb im April 2013. Doch der Kampf der Familie gegen ihren Peiniger, an den sie sich in größter Hoffnung gewandt hatte, ist noch nicht vorbei: Auf mehr als 109.000 Euro ­haben die Hinterbliebenen den Heilpraktiker, der glaubt und verbreitet, Krebs mit Pendeln behandeln zu können, verklagt. Ein entsprechendes ­Zivilverfahren läuft.
 
Berufsverbot. Strafrechtlich geht der Prozess gegen Wolfgang S. in Bayern gerade in der nächsten Instanz in Regensburg über die Bühne. Der 69-Jährige war zuvor am Amtsgericht zu 2 Jahren und 3 Monaten Gefängnis und 5 Jahre Berufsverbot verurteilt worden. Doch der einstige Apotheker, der meinte, der Brustkrebs von Anita B. wäre nur eine Milchdrüsenverstopfung und die schmerzhaften Metastasen bloß Gelenksschmerzen, praktiziert weiter, weil das Urteil gegen ihn bisher nicht rechtskräftig ist.
 
Schulmedizin. Man kann nur hoffen, dass der völlig uneinsichtige Quacksalber bald aus dem Verkehr gezogen wird. „Sie sind eine Gefahr für die Allgemeinheit“, sagte die Richterin in erster Instanz. Die Therapie für Anita B., die laut Gutachten mit schulmedizinischer Behandlung zu 100 Prozent gerettet hätte werden können: Pendeln mit einem dreidimensionalen Biotensor sowie selbst hergestellte, jedoch völlig wirkungslose homöopathische Mittelchen. Es gilt die Unschuldsvermutung.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten