Symbolbild

Auf offener Straße

Rabbi in Frankfurt niedergestochen

Nach dem Bauchstich musste das Opfer zwar ins Krankenhaus, Lebensgefahr bestand aber nicht.

Ein 42 Jahre alter Rabbiner ist in Frankfurt am Main von einem bisher unbekannten Täter auf offener Straße niedergestochen worden. Das Mitglied der jüdischen Gemeinde wurde mit einem Messerstich im Bauchbereich schwer verletzt und musste in einer Frankfurter Klinik operiert werden, wie die Polizei mitteilte. Lebensgefahr habe aber nicht bestanden.


In Frankfurt-Westend unterwegs gewesen
Die Tat ereignete sich am Freitagabend gegen 20.30 Uhr im Ortsteil Westend, wo der 42-Jährige mit zwei Bekannten zu Fuß unterwegs war. Ein von Zeugen als Südländer, möglicherweise Araber, beschriebene Täter in Begleitung zweier Frauen habe den Mann in arabisch klingenden Worten angesprochen. Der Geschädigte, der eine jüdische Kopfbedeckung trug, habe die Worte nicht verstanden. Daraufhin habe der Täter auf Deutsch eine Todesdrohung ausgesprochen und mit einem Messer einmal zugestochen. Danach flüchteten der Messerstecher und die beiden Frauen in verschiedene Richtungen.

Vermutlich spontane, zufällige Tat
Nach der ersten Einschätzung gehen die Ermittler von einer spontanen und zufälligen Tat aus. Anhaltspunkte für einen gezielten Anschlag hätten sich bisher nicht ergeben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten