Tramfahrer beschimpfte Fahrgast als

Kündigung droht

Tramfahrer beschimpfte Fahrgast als "Arschgeige"

Weil er einen Fahrgast "Arschgeige" genannt hat, will die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) einem Trambahn-Fahrer kündigen.

Die Stadtwerke München (SWM) dazu: Dieser Ton sei aus Sicht von MVG und SWM nicht gesellschaftsfähig und könne gerade gegenüber Kunden nicht akzeptiert werden.

"Der Ton macht die Musik"
Aus diesem Grunde werde die Kündigung angestrebt, nicht aber wegen des oberbayerischen Dialektes des Mannes. Dieser sei bei der MVG nicht verboten, "aber der Ton macht die Musik". Die MVG unterscheide nicht zwischen Dialekt und Hochdeutsch, sondern zwischen höflich und unhöflich.

Dutzen verboten
Nach dieser Maßgabe dürften Fahrgäste natürlich auch nicht geduzt werden, das sei ausdrücklich verboten. Derbe, beleidigende Ausdrücke seien erst recht fehl am Platz. "Die MVG erwartet von ihren Fahrern deutliche Auskünfte und Ansagen. Das muss nicht verpflichtend auf Hochdeutsch sein, aber - und das ist das Entscheidende - klar verständlich für jedermann", hieß es weiter in der Mitteilung.

Dem Fahrer mit Schlägen gedroht
Der Ausdruck "Arschgeige" soll im Streit mit einem Fahrgast gefallen sein, der verbotswidrig ein Fahrrad in der Tram mitnehmen wollte und dem Fahrer schließlich sogar Schläge angedroht haben soll.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten