Tumulte im Flüchtlingslager auf Lampedusa
Tumulte im Flüchtlingslager auf Lampedusa

Italien

Tumulte im Flüchtlingslager auf Lampedusa

Explosive Stimmung im Flüchtlingslager auf Lampedusa: Die Polizei stoppte eine Revolte mit Tränengas. Es gab mindestens 10 Verletzte.

Eine Revolte ist am Mittwoch im Auffanglager der Mittelmeerinsel Lampedusa ausgebrochen. Die Polizei griff mit Tränengas ein, nachdem mehrere Flüchtlinge Matratzen im Auffanglager in Brand gesetzt hatten, um gegen die Abschiebung von 107 Tunesiern zu protestieren. Ungefähr 100 Tunesier hatten versucht, aus dem Lager zu flüchten, waren aber an den Toren gescheitert. Daraufhin zündeten sie Dutzende Matratzen an. Zehn Personen, Flüchtlinge und Polizisten, wurden verletzt.

Hungerstreik
Der Unmut unter den mehr als 800 Flüchtlingen im Lager war in jüngster Zeit gewachsen. Am Dienstag hatten 300 Tunesier mit einem Hungerstreik gegen die von der Regierung Berlusconi beschlossene Massenabschiebung begonnen.

Das UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR forderte, dass die Migranten sofort in Flüchtlingslager auf dem Festland gebracht werden. In den vergangenen Wochen wurde neben dem Auffanglager von Lampedusa auch eine Struktur zur Identifizierung und sofortigen Abschiebung der Migranten eingerichtet.

Vor drei Wochen war es bereits zum einem Flüchtlingsprotest auf Lampedusa gekommen. 650 Flüchtlinge hatten die Öffnung der Lagertore erzwungen und zogen protestierend zum Stadtzentrum. Sie protestierten gegen die Regierung Berlusconi, die Flüchtlinge aus Lampedusa direkt abschieben will. "Lampedusa ist kein Alcatraz", lautete der Slogan des Bürgermeisters Bernardino De Rubeis, der sich gegen das Lager zur Abschiebung der Migranten wehrt.

Foto: (c) AP

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten