Unwetter-Chaos in Deutschland

Keine Entwarnung

Unwetter-Chaos in Deutschland

Tote, Verletzte und Millionenschäden - Auch der Bahnverkehr steht teilweise noch still.

Nach einem der schwersten Unwetter seit Jahren mit mindestens sechs Toten, Dutzenden Verletzten und Millionenschäden jagt ein Hitzegewitter das nächste in Deutschland. Tief "Ela" hinterließ in der Nacht zum Dienstag in Nordrhein-Westfalen Chaos, auch in Niedersachsen gab es Schäden. Blitze, Donner, Sturm und heftiger Regen schlugen vor allem an Rhein und Ruhr eine Schneise der Verwüstung.

Schlimmstes Unwetter seit 20 Jahren:

Für fast alle Bundesländer sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) bis Mittwoch heftige Gewitter mit Hagel, Starkregen und Orkanböen voraus. Ausgenommen seien vielleicht nur der Südosten und der äußerste Nordwesten Deutschlands. Wie eine Walze rollte das Unwetter am Montagabend über Nordrhein-Westfalen. In dem bevölkerungsreichsten Bundesland war es das schlimmste Unwetter seit rund 20 Jahren, wie der Landesinnenminister mitteilte. Polizei und Feuerwehr rückten allein bis Dienstagnachmittag mehr als 17.000 Mal aus. 30 Menschen seien schwer und 37 leicht verletzt worden, bilanzierte die Polizei. Tausende Helfer waren im Einsatz. Die Aufräumarbeiten dürften Tage dauern.

Diashow: Unwetter Deutschland Fotos

1/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Entsetzen bei den Anwohnern.

2/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Gewitterfront bei Soest.

3/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Ein Unwetter hat in der Lindenstraße in Düsseldorf am 09.06.2014 Bäume umgestürzt und zahlreiche Autos beschädigt.

4/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Züge fielen am Kölner Hauptbahnhof aus.

5/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Rinde löst sich am 10.06.2014 im Hofgarten in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) nach einem starken Unwetter von einem Baum.

6/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Sturmböen, Blitzeinschläge und Hagel sorgten an vielen Häusern und Autos für Schäden.

7/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Beeindruckende Wolkenformationen haben "Skychaser" aufgenommen.

8/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Schwere Hagelgewitter gingen in Frankreich nieder.

9/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Zentimetergroß waren die Hagelkörner.

10/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Gewitterfront über einer Landstraße in Frankreich.

11/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Wie Wurfgeschosse kamen die Hagelkörner vom Himmel.

12/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Umgeknickte Äste liegen am 10.06.2014 nach einem Unwetter auf einem Auto in Neuss (Nordrhein-Westfalen).

13/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Wie eine Walze zog eine Gewitterfront über Nordrhein-Westfalen am 09.06.2014 hinweg.

14/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Schwere Gewitter auch in Frankreich.

15/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Auf Bahnhöfen und Flughäfen strandeten Passagiere.

16/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Umgestürzter Baum in Recklinghausen.

17/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Nordrhein-Westfalen wurde am schlimmsten getroffen.

18/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Entwurzelter Baum in Gelsenkirchen.

19/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Der öffentliche Verkehr brach teilweise zusammen.

20/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Dunkle Wolken zogen über Brandenburg.

21/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Gelsenkirchen am 10. Juni 2014

22/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Straßen wurden unpassierbar.

23/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Seltene Lichtspektakel am Himmel.

24/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Windböen entwurzelten hunderte Bäume.

25/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Gewaltige Blitze.

26/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Nach der Hitze kamen die Unwetter.

27/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Die Überreste eines Flachdaches liegen am 10.06.2014 in Neuss (Nordrhein-Westfalen) auf dem Boden.

28/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Stürme auch in Frankreich.

29/30
2.jpg
Heftige Unwetter

Mindestens sechs Menschen sind tot.

30/30
2.jpg
2.jpg

Kaputtes Fahrrad in Düsseldorf.

Schäden bei der Bahn schlimmer als befürchtet:
Die Sturmschäden am Schienennetz in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben der Deutschen Bahn noch schlimmer als zunächst befürchtet. "Die Situation etwa um Essen und Dortmund ist verheerend", sagte eine Bahnsprecherin. Die Schäden seien größer als nach dem Orkan "Kyrill" 2007, der zu den heftigsten Unwettern der vergangenen Jahre zählte.

Um das Ausmaß abzuschätzen, würden die Strecken inzwischen mit Hubschraubern der Bundespolizei abgeflogen, sagte die Sprecherin. Anders sei es nicht möglich, sich einen Überblick zu verschaffen. Am Mittwoch steckten noch 16 Züge auf offener Strecke fest.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten