Vier Soldaten wegen tödlicher Schlägerei verhaftet

27-Jähriger starb

Vier Soldaten wegen tödlicher Schlägerei verhaftet

Vier deutsche Soldaten sollen einen 27-Jährigen bei einer Schlägerei in Passau getötet haben. Sie wurden auf ihrer Flucht festgenommen.

Fünf deutsche Bundeswehrsoldaten sollen einen 27-Jährigen bei einer Schlägerei im Landkreis Passau tödlich verletzt haben. Sie wurden knapp eine Stunde später auf ihrer Flucht am Freitag festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft und Polizei berichteten.

Gemeinschaftlicher Totschlag
In der Nacht zum Freitag gegen 02.30 Uhr hatten die Soldaten demnach vor einer Diskothek in Aicha vorm Wald zwei Männer im Alter von 19 und 27 Jahren angepöbelt und niedergeschlagen. Der 27-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein Notarzt reanimierte ihn, aber er starb im Klinikum Passau um 04.50 Uhr. Der 19-Jährige wurde leicht verletzt. Bei der Obduktion des Opfers wurden ein Schädelbruch, eine Gehirnblutung, sowie Verletzungen am Rücken festgestellt. Die Todesursache steht aber noch nicht endgültig fest.

Die Schläger flüchteten, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Die fünf Bundeswehrsoldaten im Alter von 19 und 20 Jahren gingen mit ihrem Auto der Polizeifahndung in Freyung 50 Minuten nach der Schlägerei ins Netz. Die Tatverdächtigen standen unter Alkoholeinfluss. Die Ermittlungen ergaben, dass einer der Soldaten, der 19-jährige Autofahrer, nicht an der Tat beteiligt war. Er wurde freigelassen. Die vier anderen Soldaten wurden dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht in Passau vorgeführt, der Haftbefehle wegen gemeinschaftlichen Totschlags erließ. Die Verdächtigen kamen in Untersuchungshaft.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten