Weltbank-Chef mit Löchern in den Socken

Türkei-Besuch

Weltbank-Chef mit Löchern in den Socken

Weltbankchef Paul Wolfowitz hat bei einem Besuch in der Türkei einige peinliche Momente erlebt.

Als sich Wolfowitz vor einem Besuch in der berühmten Selimiye-Moschee in Edirne die Schuhe auszog, offenbarte der Weltbankpräsident große Löcher in den Socken.

Das Bild vom peinlichen Auftritt

Türkische Zeitungen bildeten die löchrigen Socken des früheren Hardliners der amerikanischen Nahost-Politik in Großaufnahme ab. "Der Chef des Geldes hat Löcher in den Socken", kommentierte "Hürriyet".

Auch Löcher in den Taschen
Nicht nur der Moscheebesuch endete für Wolfowitz mit einer Panne: Bei einem anschließenden Rundgang auf dem Basar suchte sich der Weltbankchef zwei silberne Armbänder aus. Doch als es ans Bezahlen ging, merkte er, dass er nicht genug Geld für die umgerechnet 150 Euro teuren Andenken bei sich hatte. Deshalb musste er sich noch etwas von einem seiner Leibwächter leihen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten