Hamid Hayat

Berufung angekündigt

24 Jahre Haft wegen Besuch in Terror-Camp

Der Sohn pakistanischer Einwanderer, der in den USA geboren wurde, soll zudem Terroristen unterstützt und Falschaussagen gemacht haben.

In Kalifornien hat ein Bundesrichter einen US-Bürger zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er ein Ausbildungslager für Extremisten in Pakistan besucht hatte. Wie die Behörden am Montag mitteilten, wurde Hamid Hayat zudem zur Last gelegt, Terroristen unterstützt zu haben und Falschaussagen über seine Tätigkeiten zwischen 2003 und 2005 gemacht zu haben.

Bereits 2006 für schuldig befunden
Die Behörden der kalifornischen Stadt Lodi, dem Wohnort Hayats, hatten im Sommer 2005 bekanntgegeben, eine Zelle des Extremistennetzwerks Al-Kaida aufgedeckt zu haben. Im April vergangenen Jahres hatte eine Gerichtsjury den in den USA geborenen Sohn pakistanischer Einwanderer bereits für schuldig befunden.

Berufung angekündigt
Die Verteidigung hatte daraufhin eine Haftstrafe von höchstens 15 Jahren gefordert, die Anklage wollte dagegen 35 Jahre Gefängnis erreichen. Der Vater Hayats kündigte an, sein Sohn werde in Berufung gehen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten