Ein Soldat der pakistanischen Armee

Pakistan

Armee darf bei Wahlen auf Störenfriede schießen

Präsident Musharraf erteilte der pakistanischen Armee bei den Wahlen am 18.2. den Schießbefehl gegen Störer.

Bei den anstehenden Parlamentswahlen in Pakistan sollen nach den Worten von Präsident Pervez Musharraf gewaltsame Störungen mit allem Mitteln verhindert werden. Die Armee werde den Befehl erhalten, auf jeden zu schießen, der die für den 18. Februar geplante Abstimmung gewaltsam behindern wolle. Die ursprünglich am 8. Jänner vorgesehenen Wahlen zur Nationalversammlung und zu dem Parlamenten in vier Provinzen des Landes wurden nach der Ermordung von Oppositionsführerin Benazir Bhutto verschoben. Der Anschlag auf die Politikerin hatte zu schweren Unruhen vor allem in Bhuttos Heimatprovinz Sindh geführt, bei denen rund 50 Menschen getötet wurden. Die Regierung werde nicht zulassen, dass sich dies wiederhole, sagte Musharraf vor Geschäftsleuten in Karatschi.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten