Immer noch verschwunden: Schwerverbrecher Radovan Karadzic

Kriegsverbrecher

Bosnien friert Konten von Karadzic und Co ein

Durch diese Maßnahme soll der flüchtige Ex-Serbenführer schneller gefunden werden. Das Haager Kriegsverbrechertribunal hat ihn angeklagt.

Die bosnische Regierung hat am Donnerstag per Verordnung die Bankkonten und das Eigentum der vier noch flüchtigen Angeklagten des UNO-Tribunals für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien eingefroren. Die Maßnahme betrifft den einstigen Präsidenten der Republika Srpska, Radovan Karadzic, seinen Militärchef Ratko Mladic, den Ex-Geheimpolizeichef in Banja Luka, Stojan Zupljanin, und den einstigen kroatischen Serbenchef Goran Hadzic.

Ziel ist die Festnahme
Die Verordnung stützt sich auf ein zuvor erlassenes Gesetz und soll auf Jahresbasis verlängert werden, bis das Ziel - die Festnahme der flüchtigen Angeklagten - erreicht ist.

Eine ähnliche Verordnung wurde von der bosnischen Regierung bereits vor knapp vier Jahren angenommen, allerdings stützte sich diese damals auf kein entsprechendes Gesetz.

Reisepässe abgenommen
Den engsten Familienmitgliedern Karadzic' - Frau Ljiljana Zelen-Karadzic, Sohn Aleksandar, Tochter Sonja und Schwiegersohn Branislav Jovicevic - sind die Reisepässe abgenommen worden. Sie bekommen nun besondere Personalausweise, damit sie sich zwar im Lande bewegen können, aber nicht ausreisen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten