Bulgarien für neue EU-Kontrolle in Atomkraftwerk

AKW Kosloduj

Bulgarien für neue EU-Kontrolle in Atomkraftwerk

Sofia drängt auf die Wiederinbetriebnahme der abgeschalteten Reaktoren.

Bulgarien hat sein Vorhaben zur Wiederinbetriebnahme abgeschalteter Reaktoren im Kernkraftwerk Kosloduj mit einer Forderung für eine neue EU-Kontrolle fortgesetzt. "Das einzige, was den Trend umkehren könnte, ist die Veranlassung einer neuen partnerschaftlichen Überprüfung", sagte Staatspräsident Georgi Parwanow am Sonntag vor der Presse in Sofia. Zwei 440-Megawatt- Reaktoren in Kosloduj an der Donau waren Ende 2006 im Einklang mit dem EU-Beitrittsvertrag aus Sicherheitsgründen vorzeitig geschlossen worden.

"Kein Gutachten, dass Reaktoren gefährlich sind"
"Es gibt kein einziges Gutachten, wonach die Reaktoren gefährlich sind und vorzeitig stillgelegt werden müssen", betonte Parwanow. Bulgarien wolle "jedes Ergebnis" einer EU-Kontrolle akzeptieren, sagte er weiter. Der Präsident lehnte jedoch ein Referendum über die Blöcke sowjetischer Bauart ab, obwohl "99,99 Prozent dafür" sein würden. Das Problem sei, wie wir "die Europäer, unsere Partner, überzeugen" könnten. Parwanow verwies auf den Beitrittsvertrag, der eingehalten werden müsse. Daher sollte eine Änderung mit dem Einverständnis aller Staaten erfolgen, meinte er.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten