(c) AFP/ Tim Sloan

Saddam-Hinrichtung

Bush kritisiert Ablauf der Exekution

US-Präsident George W. Bush hat Kritik am Ablauf der Hinrichtungen geübt - ein Zeichen für die mangelnde Reife der irakischen Regierung.

Die Erhängungen hätten wie "eine Art von Rachemord" gewirkt, so Bush in einem Fernsehinterview. Es sei deutlich geworden, dass die Regierung des irakischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki noch "reifen" müsse.

"Ich war enttäuscht und hatte das Gefühl, als seien sie ungeschickt vorgegangen - speziell bei der Hinrichtung Saddam Husseins", erklärte Bush. Dies habe er auch gegenüber Al-Maliki zum Ausdruck gebracht.

© (c) AFP

Kuwait und Riad untersützen neue Irak-Strategie
Acht arabische Staaten haben unterdessen ihre Unterstützung für eine geplante Verstärkung der US-Truppen im Irak bekundet. Nach einem Treffen von US-Außenministerin Condoleezza Rice mit ihren Kollegen in Kuwait, Sheik Mohammed Al Sabah, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung, man begrüße die Ankündigung der USA, die Sicherheit in der Golfregion und die territoriale Integrität des Iraks zu schützen.

"Wir stimmen völlig mit den in der neuen Strategie festgelegten Zielen überein", sagte Saudi-Arabiens Außenminister Prinz Saud al-Faisal. Er zeigte sich aber auch skeptisch und wies darauf hin, dass auch die irakische Regierung einen Beitrag zur Lösung der Krise leisten müsse.

© (c) AFP/ Mohammed Mahjoub

Bei den acht Staaten handelte es sich um Saudi-Arabien, Ägypten, Jordanien, Kuwait, Katar, Bahrain, Oman und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Rice wird in Berlin erwartet
US-Präsident George W. Bush hat die Entsendung von weiteren 21.000 Soldaten in den Irak angekündigt. Der Plan ist in den USA heftig umstritten. Rice reist heute weiter nach Berlin.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten