Castro zu schwach für Wahlkampf

Kuba

Castro zu schwach für Wahlkampf

Fidel Castro kann nicht im Wahlkampf auftreten. Der kranke Staatschef Kubas ist zu schwach für Auftritte. Er verlegt sich nun aufs Schreiben.

Der erkrankte kubanische Staatschef Fidel Castro hat zugegeben, wegen seines Gesundheitszustandes nicht öffentlich im Wahlkampf auftreten zu können. Er habe nicht die nötige körperliche Kraft, sich direkt an die Bewohner seines Wahlbezirks zu wenden, heißt es in einem am Mittwoch in einer Lokalzeitung veröffentlichten Beitrag Castros. "Also mache ich das, was ich kann: schreiben."

Zuvor hatte Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva nach einem Treffen mit Castro die Gesundheit des 81-Jährigen als "einwandfrei" bezeichnet. Der "Maximo Lider" sei "bereit, seine politische Rolle in Kuba auszufüllen", hatte Lula gesagt.

Castro, der seit seiner Darmoperation im Sommer 2006 nicht mehr öffentlich aufgetreten ist, schrieb in dem Beitrag, dass er nun mehr Zeit habe, um sich zu informieren und über das nachzudenken, was er sehe. Am Sonntag finden in Kuba Parlamentswahlen statt, bei denen Castro trotz seiner Erkrankung antritt. Die Kandidatur ist Voraussetzung für eine mögliche Wiederwahl als Staatschef.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten