Erdogan geht wütend

"Ich komme nicht mehr nach Davos"

Der türkische Premier verließ wütend eine Debatte in Davos. Man hatte ihm das Wort verboten - Er hatte Israel wegen des Gaza-Kriegs geschimpft.

Am Weltwirtschaftsforum in Davos sind bei einer Podiumsveranstaltung über den Gazastreifen die Emotionen hoch gegangen. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warf dem israelischen Präsidenten Shimon Perez vor, dass Israel Mord im Gazastreifen begangen habe. Daraufhin verließ Erdogan wutentbrannt den Saal.

"Komme nicht mehr nach Davos"
Im Abgang sagte Erdogan noch: "Ich komme nicht mehr nach Davos." Er wollte auf einen langen Beitrag des israelischen Präsidenten Shimon Peres antworten, der sich zur Offensive im Gazastreifen äußerte. Doch der Moderator der Veranstaltung verweigerte dem türkischen Regierungschef das Wort mit dem Hinweis, dass die Debatte beendet sei.

"Peres hat schlechtes Gewissen"
Auf dem Podium saßen auch UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon und der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Moussa. Der türkische Regierungschef hatte Peres davor unterstellt, er gebrauche eine harte Sprache, weil er ein schlechtes Gewissen wegen der Opfer im Gazastreifen durch die israelischen Angriffe habe. Die türkische Regierung hatte die israelische Offensive im Gazastreifen scharf kritisiert.

Foto: (co) AP

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten