Lieferprobleme in Europa nach Gas-Embargo Moskaus

Streit mit Kiew

Lieferprobleme in Europa nach Gas-Embargo Moskaus

Russland hat der Ukraine der Gashahn zugedreht. Jetzt gibt es in Europa erste Einschränkungen: Ungarn meldet einen Druckverlust in der Pipeline.

Nach Ungarn und Polen hat am Freitagabend auch Rumänien über geringere Erdgas-Lieferungen aus Russland berichtet. Aktuell komme aufgrund des Gas-Streits zwischen Russland und der Ukraine 30 bis 40 Prozent weniger russisches Gas als üblich in Rumänien an, sagte der Chef des staatlichen Pipeline-Betreibers Transgaz, Ioan Rusu, der Nachrichtenagentur Reuters. Man habe derzeit aber genügend Lagerbestände, um dies aufzufangen. Rumänien produziert etwa 65 Prozent seines Erdgas-Bedarfs selbst. Der Rest wird zum überwiegenden Teil aus Russland eingeführt.

Zuvor schon am Freitagabend hatten Ungarn und Polen über Liefereinschränkungen berichtet. Seit Freitagnachmittag seien die Gaslieferungen aus der Ukraine zurückgegangen, erklärte der Betreiber der Gasleitungen in Polen, Gaz-System, in Warschau. Die Lieferungen nahmen demnach im Tagesschnitt um sechs Prozent ab. Dies werde aber durch Lieferungen aus Weißrussland ausgeglichen und mache sich nicht bei den Kunden bemerkbar, versicherte Gaz-System.

Österreich nicht betroffen
Der russische Energiekonzern Gazprom räumte ein, einige Balkan-Länder litten bereits unter verringerten Lieferungen. Entgegen den Beteuerungen zum Jahreswechsel kommt es im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine nun doch zu ersten Problemen in Europa. In Österreich waren zunächst keine Probleme zu spüren.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten