(c) AP/ Allauddin Khan

Süd-Afghanistan

Nato-Soldat bei Gefechten getötet

Blutige Bilanz im Anti-Terror-Kampf: In Südafghanistan starb ein Nato-Soldat. Zwei weitere wurden bei einem Anschlag verletzt.

Ein Angriff auf einen Stützpunkt der Rebellen im Süden Afghanistans hat einen NATO-Soldaten das Leben gekostet. Die NATO erklärte am Montag, die Truppen seien während des Gefechts von mehreren Seiten unter Feuer genommen worden. Mehrere Soldaten erlitten Verletzungen. Schließlich hätten Kampfflugzeuge die Aufständischen bombardiert. Weitere Einzelheiten zu Ort und Zeit der Kämpfe wurden nicht genannt.

Die NATO-geführte ISAF teilte am Montag mit, die Soldaten seien bei einer Operation gegen eine Rebellenbasis von Aufständischen beschossen worden. Die NATO habe daraufhin Luftangriffe geflogen. Die ISAF machte wie üblich keine Angaben zur Nationalität des Toten und der Verletzten. Es ist der zweite ISAF-Soldat, der seit Jahresbeginn in Afghanistan gefallen ist.

Zwei weitere Soldaten verwundet
Bei der Explosion einer am Straßenrand versteckten Bombe wurden am Montag in der Region zwei NATO-Soldaten verwundet. Wie ein Militärsprecher mitteilte, ereignete sich der Anschlag westlich von Kandahar, einer Hochburg der islamistischen Taliban. In der Region sind zumeist kanadische Soldaten stationiert. Die Gewalt in Afghanistan ist mit Beginn des Winters etwas zurück gegangen. Im vergangenen Jahr wurden aber rund 4.000 Menschen bei Kämpfen oder Anschlägen getötet. Bei den Opfern handelte es sich zumeist um Rebellen.

In Südafghanistan hatten in den vergangenen Monaten besonders Briten und Kanadier Opfer zu beklagen. Im vergangenen Jahr kostete der Afghanistan-Einsatz mehr als 190 ausländische Soldaten das Leben, so viele wie in keinem anderen Jahr seit dem Sturz der radikal-islamischen Taliban Ende 2001.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten