Nordkorea lässt US-Bürger frei

Nach Entschuldigung

Nordkorea lässt US-Bürger frei

Robert Parks bereut seine Tat plötzlich zutiefst: "Habe das Land falsch gesehen".

Nordkorea hat angekündigt, einen im Dezember wegen illegalen Grenzübertritts festgenommenen US-Bürger freizulassen. Der 28-jährige Robert Park habe sein Fehlverhalten zugegeben und zutiefst bereut, meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag. Zudem habe der US-Bürger nach seine Meinung über das Land geändert.

"Bereue Tat zutiefst"
"Was ich in Nordkorea gesehen und gehört habe, hat mich überzeugt, dass ich das Land falsch gesehen habe", wurde Park bei KCNA zitiert. "Daher bereue ich meine Tat zutiefst. Ich bin auf die falsche Propaganda des Westens hereingefallen."

Auf Missstände aufmerksam machen
Park war Unterstützern zufolge am Weihnachtstag aus China über einen zugefrorenen Fluss nach Nordkorea eingedrungen. Als Begründung habe er angegeben, es sei seine Pflicht als Christ auf die Menschenrechtsverletzungen in dem Land aufmerksam zu machen. Überläufern aus Nordkorea zufolge werden Häftlinge dort häufig gefoltert, um ihnen Geständnisse abzuringen.

Nordkorea vs. USA
Eine längere Inhaftierung Parks hätte die Beziehungen zwischen Nordkorea und den USA aufs Neue belasten können. Die kommunistische Führung will sich allerdings mit den USA an den Verhandlungstisch setzen, um über ein Friedensabkommen mit dem Süden zu beraten, das den seit dem Ende des Koreakriegs 1953 geltenden Waffenstillstand ersetzen soll. Die USA, die damals aufseiten Südkoreas kämpften, verlangen aber zunächst eine Wiederaufnahme der Gespräche über das Atomprogramm des Landes.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten