(c)Reuters

Vier-Sterne-General

Petraeus neuer Irak-Oberbefehlshaber

Als Kommandant der multinationalen Truppen will David Petraeus immer die Wahrheit über die militärische Lage im Irak sagen.

Der Streitkräfteausschuss des US-Senats hat am Mittwoch der Beförderung von David Petraeus zum Vier-Sterne-General und damit seiner Berufung zum neuen Oberbefehlshaber der multinationalen Truppen im Irak zugestimmt. Es wird erwartet, dass der Gesamtsenat noch in dieser Woche dem Beispiel des Ausschusses folgt. Der von US-Präsident George W. Bush für das Amt nominierte Petraeus soll die Nachfolge des bisherigen Kommandanten George Casey antreten.

Bushs neue Strategie verteidigt
In einer Anhörung im Zuge des Bestätigungsverfahrens im Senat hatte Petraeus die von Bush beschlossene Entsendung von zusätzlichen 21.500 Soldaten in den Irak verteidigt. Er hätte die Nominierung nicht angenommen, wenn er nicht von den Erfolgschancen überzeugt wäre, sagte der bisherige Generalleutnant. Petraeus versprach außerdem, dass er stets die Wahrheit über die Lage im Irak sagen werde - auch dann, wenn ein Erfolg der Bush-Strategie ausbleiben würde.

Lage düster, aber nicht hoffnungslos
Petraeus hält die Situation in dem Land für düster, aber nicht hoffnungslos. Er werde sein Bestes geben, um der von Bush vor kurzem verkündeten neuen Irak-Strategie zum Erfolg zu verhelfen. Sichtbare Fortschritte kämen aber nicht über Nacht. "Der Weg, der vor uns liegt, ist schwer - aber schwer heißt nicht hoffnungslos", sagte Petraeus.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten