Präsidentenwahl in Serbien hat begonnen

Nikolic ist Favorit

Präsidentenwahl in Serbien hat begonnen

Neun Kandidaten sind im Rennen. Ultra-Nationalist Nikolic gilt als Favorit, trotzdem kommt es wahrscheinlich zu einer Stichwahl zwischen ihm und Tadic.

In Serbien hat am Sonntag um 07.00 Uhr in der Früh die Präsidentenwahl begonnen. Rund 6,7 Millionen stimmberechtigte Bürger, darunter auch etwa 112.000 Serben im Kosovo, werden ihre Stimme bis 20.00 Uhr in mehr als 8.400 Wahllokalen abgeben können. Im Rennen sind neun Kandidaten. Als aussichtsreichste von ihnen gelten Amtsinhaber Boris Tadic sowie Ultra-Nationalisten-Chef Tomislav Nikolic.

Ultra-Nationalist gilt als Favorit
Meinungsumfragen zufolge wird Nikolic, Chef der Serbischen Radikalen Partei (SRS), den ersten Platz belegen. Die Aussichten, dass er sich schon am Sonntag mit 50 Prozent plus einer Stimme oder mehr durchsetzt, sind eher gering. Bei sehr niedriger Wahlbeteiligung dürften sich die Chancen jedoch steigern. Die Anhänger der Ultra-Nationalisten gelten als loyale Wähler.

Stichwahl wird erwartet
Trotzdem ist mit einer endgültigen Entscheidung erst in einer Stichwahl zu rechnen, die am 3. Februar stattfinden soll. Hier läuft alles auf ein Duell Nikolic gegen Tadic hinaus. Tadic wird sich, um zu siegen, stark anstrengen müssen, das gesamte sogenannte demokratische Parteienlager zur Wahlteilnahme und zu seiner Unterstützung zu bewegen.

Erste Hochrechnungen werden von der NGO CESID etwa eineinhalb Stunden nach Schließen der Wahllokale veröffentlicht; offizielle Teilergebnisse am Montag. Das Endergebnisse dürfte sich bis Donnerstag hinauszögern.

OSZE beobachtet Wahlgang, England und USA dürfen nicht
Der Urnengang wird von mehr als 3.000 Beobachtern von CESID, 23 Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sowie drei Vertretern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) mitverfolgt. Die nationale Wahlkommission hat dem Personal der britischen und der US-amerikanischen Botschaft in Belgrad trotz anderslautender Entscheidung des Obersten Gerichts offenbar im Zusammenhang mit der Haltung Washingtons und Londons pro Unabhängigkeit den Beobachterstatus nicht gewährt.

Der serbische Parlamentspräsident Oliver Dulic drückte am Samstag im Gespräch mit den Botschaftern der beiden Staaten sein Bedauern wegen des "Missverständnisses" aus. Eine neue - nunmehr für die Wahlkommission bindende - Entscheidung des Obersten Gerichtes wird erst kommende Woche erwartet.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten