Terrorist plante Attentat auf Präsidenten

Prozess in Jakarta

Terrorist plante Attentat auf Präsidenten

Terror-Prozess in Indonesien startet: Im Juli 2009 wurden bei einem Attentat auf ein Hotel neun Menschen getötet.

Sieben Monate nach den Terroranschlägen auf zwei Luxushotels in Jakarta hat in Indonesien am Mittwoch der Prozess gegen zwei Angeklagte wegen Beihilfe begonnen. Am 17. Juli vergangenen Jahres hatten sich zwei Selbstmordattentäter in den beiden Hotels in die Luft gesprengt und sieben Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 50 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Todesstrafe droht
Der Angeklagte Amir Abdullah soll der Fahrer des mutmaßlichen Drahtziehers der Anschläge, Noordin Mohammed Top, gewesen sein. Der gesuchte Topterrorist war zwei Monate später bei einem Antiterroreinsatz in der Stadt Solo getötet worden. Der Mitangeklagte Arif Asusanto soll wie Abdullah den Terroristen Unterschlupf gewährt haben. Beiden droht die Todesstrafe. Das Gericht in Jakarta vertagte den Prozess nach Medienberichten auf kommende Woche.

Der Angeklate Amir Abdullah / (C) EPA

Anschlag auf Präsidenten geplant
Abdullah war im vergangenen August festgenommen worden. Es wird davon ausgegangen, dass seine Aussage zu einer Reihe von Festnahmen führte sowie zu zwei Polizeieinsätzen, bei denen neben Noordin vier weitere in die Anschläge verwickelte Terroristen erschossen wurden.

Abdullah sagte aus, dass er mit islamischen Extremisten an der Planung eines Attentats auf Präsident Susilo Bambang Yudhoyono beteiligt gewesen sei. Vor Journalisten sagte der Angeklagte: "Wenn ich bestraft werde, wäre das falsch. Nur Allah kann das entscheiden."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten