Todesstrafe soll weltweit abgeschafft werden

Kongress in Paris

Todesstrafe soll weltweit abgeschafft werden

Mit einem Aufruf von Papst Benedikt XVI. ist am Samstag in Paris der Dritte Weltkongress gegen die Todesstrafe zu Ende gegangen.

Papst Benedikt XVI. stellte in seinem Beitrag das "Recht auf Leben" in den Mittelpunkt. "Die Todesstrafe ist nicht nur ein Angriff auf das Leben, sondern auch ein Angriff auf die Menschenwürde", erklärte der Papst in einem Schreiben, das von einem Dozenten der Ecole Cathédrale de Paris verlesen wurde.

Verbot in Frankreich erhält Verfassungsrang
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte in einer Botschaft an die Konferenz die Abschaffung der Todesstrafe zur "zentralen Forderung der deutschen und europäischen Menschenrechtspolitik" erklärt. Merkel hat derzeit den Vorsitz im Europäischen Rat. Der französische Präsident Jacques Chirac erklärte, dass er vor Ende seiner Amtszeit im Frühjahr dem gesetzlichen Verbot der Todesstrafe in Frankreich Verfassungsrang geben möchte.

Dreitätige Konferenz
Die dreitägige Konferenz hatte etwa 100 Menschenrechtler, Juristen und Politiker aus der ganzen Welt zusammengeführt. Die Todesstrafe ist in Europa, Kanada und Australien abgeschafft, aber in China, Afrika, islamischen Ländern und den USA werden weiter Menschen hingerichtet. "Die Todesstrafe bleibt noch in zu vielen Staaten in Kraft", sagte Chirac. "Doch glücklicherweise lässt die Mobilisierung überall in der Welt auf eine menschlichere Justiz hoffen."

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten