UN-Richter beschließen gestraffte Karadzic-Anklage

Völkermord

UN-Richter beschließen gestraffte Karadzic-Anklage

Mit einer Straffung der Anklage soll der Prozess gegen den ehemaligen Führer der bosnischen Serben beschleunigt werden.

Das Haager Kriegsverbrechertribunal hat eine Straffung der Anklage gegen den früheren Führer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, beschlossen. Darin wird Karadzic nun Völkermord in zwei Fällen - einmal für die Vertreibungsaktionen im gesamten Bosnien-Herzegowina und einmal allein für das Massaker in Srebrenica 1995 - vorgeworfen.

Die alte Anklage hatte nur eine Völkermordanklage, erstreckte sich aber über mehrere Tatorte. Mit der Konzentration auf weniger Tatorte will das Gericht den Prozess beschleunigen. Das Gericht wies jedoch drei Anklagepunkte zu Mordfällen zurück, weil die Anklage nicht genug Beweismaterial vorgelegt hatte.

Karadzic soll sich in einer Anhörung am kommenden Freitag (20. Februar) zur neuen Anklage äußern. Der mutmaßliche Kriegsverbrecher wurde im Juli vergangenen Jahres nach 13 Jahren auf der Flucht in Belgrad festgenommen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten