Übergangskabinett in Island steht

Rot-Grün

Übergangskabinett in Island steht

Die rot-grüne Koalition plus zwei Unabhängigen bleibt bis zu den Wahlen im April. Das Land steht hart am Staatsbankrott.

Das nach dem Zusammenbruch der konservativ-sozialdemokratischen Regierung Anfang vergangener Woche avisierte rot-grüne Übergangskabinett in Island ist perfekt. Bis zu den Neuwahlen des Parlaments im Frühjahr soll die von der Mitte-orientierten Fortschrittspartei unterstützte Minderheitsregierung unter der Sozialdemokratin Johanna Sigurdardottir versuchen, Wege aus der umfassenden Wirtschaftskrise der Nordatlantikinsel zu finden. Sigurdardottir stellte ihr Regierungsteam am Sonntagabend in Reykjavik vor.

Zwei Parteiunabhängige
Die neue Regierung besteht aus zehn Mitgliedern. Die sozialdemokratische Parteichefin und bisherige Außenministerin Ingibjorg Solrun Gisladottir gehört der Übergangsregierung nicht mehr an. Statt ihr übernimmt Össur Skarphédinsson das Außen- und gleichzeitig das Innenressort. Die Sozialdemokraten erhielten auch das Verkehrs- und das Sozialressort. Die Grünen bekamen neben dem Finanzministerium, das Parteichef Steingrimur J. Sigfusson übernimmt, die Ressorts Gesundheit, Umwelt und Bildung. Das Wirtschafts- sowie das Justizministerium gehen an zwei parteiunabhängige Akademiker.

Erste Frau Premier
Ursprünglich hätte das rot-grüne Kabinett bereits am Freitagabend präsentiert werden sollen. In letzter Minute wurden aber Nachverhandlungen mit der Fortschrittspartei notwendig. Die 66-jährige Sigurdardottir ist der erste weibliche Ministerpräsident in Island und vermutlich weltweit die erste offen in einer Lebensgemeinschaft mit einer Frau lebende Regierungschefin.

Als neuer Wahltermin wurde der 25. April vereinbart - um zwei Wochen früher als bisher geplant. Die rot-grüne Regierung will mit Hilfe der Fortschrittspartei in den kommenden 83 Tagen bis zur Wahl unter anderem die Weichenstellung für einen Verfassungskonvent schaffen. In der EU-Frage sind sich die Regierungspartner nicht einig.

Hart am Staatsbankrott
Die von rund 320.000 Menschen bewohnte Nordatlantikinsel Island ist nach der Notverstaatlichung der drei größten Banken des Landes im vergangenen Herbst und dem rasanten Verfall seiner Währung nur noch mit Hilfe von internationalen Krediten in der geschätzten Gesamthöhe von rund zehn Milliarden Euro zahlungsfähig. Die Wirtschaft Islands stützt sich auf Fischfang, Tourismus und Aluminiumproduktion.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten