Viktor Juschtschenko

Ermittlungen laufen

Ukrainischer Präsident von Russland vergiftet?

Viktor Juschtschenko ist überzeugt, dass er vor drei Jahren mit Dioxin aus einem russischen Labor vergiftet wurde.

Auf der ganzen Welt gebe es nur drei Labors, die dieses bestimmte Dioxin herstellten, sagte Juschtschenko der französischen Tageszeitung "Le Figaro" vom Dienstag. Zwei davon hätten nach dem Anschlag auf ihn Proben zur Verfügung gestellt, nicht aber das russische Labor. "Das grenzt die Ermittlungen ein." Die Ermittler hätten mittlerweile fast das ganze "Puzzle" beisammen, sagte der westlich orientierte Staatschef. Sie wüssten, wann, bei welcher Mahlzeit und wo er vergiftet wurde und hätten Hinweise auf drei "Schlüsselfiguren" in Russland.

Glaubt an Anschlag von russischer Regierung
Er habe den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Dezember darauf angesprochen, leider aber nichts darauf gehört. "Ich bin fest überzeugt, dass die Tatsachen bewiesen werden, wenn diese Personen verhört worden sind", sagte Juschtschenko. Der Giftanschlag auf ihn sei nicht von einer Privatperson verübt worden.

Im September 2004 plötzlich erkrankt
Juschtschenko war am 6. September 2004 mit einem Mal schwer krank geworden, als er gerade den Wahlkampf für die Präsidentschaft führte. Um das Amt bewarb sich auch der pro-russische heutige Regierungschef Viktor Janukowitsch. Präsident Juschtschenko fliegt seit dem Anschlag regelmäßig zur Behandlung in die Schweiz; sein Gesicht ist durch das Gift durch Narben gezeichnet.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten