Urteil gegen Südkoreas Ex-Präsidentin Park

Korruptionsprozess

Urteil gegen Südkoreas Ex-Präsidentin Park

Die 67-jährige Politikerin war während ihrer Regierungszeit in einen massiven Skandal verwickelt, der schließlich im März 2017 zu ihrer Amtsenthebung führte.

Seoul. Ein Jahr nach der Verurteilung der früheren südkoreanischen Präsidentin Park Geun-hye zu 25 Jahren Haft will am Donnerstag das Oberste Gericht das Urteil in letzter Instanz in dem Korruptionsprozess verkünden. Die 67-jährige Politikerin war während ihrer Regierungszeit in einen massiven Skandal verwickelt, der schließlich im März 2017 zu ihrer Amtsenthebung führte.
 
Zugleich soll entschieden werden, ob die Urteile gegen die langjährige Park-Vertraute Choi Soon-sil und den Erben des Samsung-Imperiums, Lee Jae-yong, aufrechterhalten werden. Beide wurden im Zusammenhang mit dem Skandal um Park ebenfalls verurteilt. Choi erhielt 20 Jahre Haft. Gemeinsam mit Choi hatte Park laut Gerichtsurteil koreanische Unternehmen zu scheinbaren Spendengeldern in Millionenhöhe gedrängt. Diese flossen an zwei dubiose Stiftungen, die unter Kontrolle von Choi standen.
 
Ein Berufungsgericht hatte Lee im Februar 2018 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Samsung wurde beschuldigt, hohe Summen an Unternehmen Choi Soon-sils gezahlt und im Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Firmentöchter erhalten zu haben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten