Barack Obama

Gefahr

Wollen Rassisten Obama töten?

CBS bringt in einem Interview mit Ted Kennedy die Gefahr eines Attentats zur Sprache. Powell verzichtete deswegen auf eine Kandidatur.

Das US-Fernsehen hat erstmals die Gefahr eines Mordanschlags auf den demokratischen Bewerber um die US-Präsidentschaft, Barack Obama, zur Sprache gebracht. Was wäre, wenn ein Verrückter oder ein Rassist ein Attentat auf den farbigen Politiker plane? In der Morgenshow des Senders CBS stellte der Moderator Harry Smith in einem Interview mit Senator Ted Kennedy, der Obama am Montag seine Unterstützung ausgesprochen hatte, diese Frage in den Raum.

Alles zu den US-Wahlen finden Sie hier!

Veränderungen rufen Erschütterungen hervor
Wie die italienische Zeitung "Corriere della Sera" weiter in ihrer Internetausgabe berichtete, fragte Smith den Bruder des 1963 ermordeten Ex-Präsidenten John F. Kennedy, ob der Aufstieg Obamas und die Begeisterung, die er auslöse, ihn nicht ein bischen beunruhige. Kennedy meinte dazu nur, Veränderungen würden immer Erschütterungen hervorrufen.

Zielscheibe
Daraufhin wurde der CBS-Journalist deutlicher: "Die Träger des Wandels werden aber oft zu Zielscheiben, wie Sie sehr genau wissen." Ted Kennedy, der auch seinen zweiten Bruder, den früheren Justizminister Robert Kennedy, 1968 bei einem Attentat verlor, schien von der Frage leicht überrascht und umging sie geschickt.

Bodyguards besorgt
Laut "Corriere" ist in den USA allgemein bekannt, dass die Sicherheitsleute Obamas wegen der Gefahr eines Attentats tatsächlich besorgt sind. Obama selbst äußerte sich dazu eben so wenig wie seine Frau Michelle. Allerdings wurde die Leibwache des Senators verstärkt, nachdem anonyme Morddrohungen auf verschiedenen rassistischen Internetseiten auftauchten.

Bisher Tabu-Thema
Für die großen Medien des Landes war das Thema aber bisher tabu. Nicht einmal anlässlich der Gedenkfeiern für den 1968 ermordeten Bürgerrechtler Martin Luther King wurde über die Gefahr eines Attentats auf Obama spekuliert.

Anschlag-Hypothese bei Powell
Allerdings tauchte eine Anschlags-Hypothese 1999 anlässlich eines anderen potenziellen farbigen Präsidentschaftskandidaten auf: des afro-amerikanischen Generals und ehemaligen Außenministers Colin Powell, des Siegers über den irakischen Diktator Saddam Hussein im Golfkrieg von 1991.

Viele republikanische Politiker drängten ihn zu einer Kandidatur, aber Powells Frau Alma legte sich quer. Sie sagte öffentlich, dass sie in diesem Fall um das Leben ihres Mannes fürchten müsse.

Alles zu den US-Wahlen finden Sie hier!

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten