Gemeinderat - SPÖ behält in der Leopoldstadt ersten Platz

Die Leopoldstadt bleibt bei der Gemeinderatswahl in der Hand der SPÖ. Mit einem Gewinn von 2,34 Prozentpunkten auf 45,07 Prozent bauten die Sozialdemokraten ihre Vormachtstellung noch aus. Platz zwei ging an die Grünen, die auf 17,99 Prozent kamen. Für die Ökopartei gab es also kaum Bewegung. Der Abstand zur Nummer eins ist mit 27,08 Prozentpunkten beträchtlich. 13,3 Prozent der Wähler stimmten für die ÖVP. Die Volkspartei geht um 6,34 Prozentpunkte gestärkt aus der Wahl 2020 hervor.

Viertstärkste Partei im 2. Bezirk sind die NEOS, die um 1,23 Prozentpunkte auf 7,13 Prozent wuchsen und vom fünften Platz aufrückten. Massive Verluste gab es für die FPÖ, die 17,58 Prozentpunkte verlor und nun bei 6,56 Prozent liegt. Den Freiheitlichen bescherte die Wahl also einen Absturz vom zweiten Rang. Das Team HC Strache erhielt verhaltenen Zuspruch. Das jüngste Projekt des früheren FPÖ-Chefs erzielte bei seiner Premiere 3,65 Prozent - das ist der letzte Platz im Reigen der Gemeinderats-Parteien. Die übrigen Listen kamen auf 6,3 Prozent.

In der Leopoldstadt waren bei der Gemeinderatswahl 58 872 Personen wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag vor der Auszählung der Wahlkarten bei 37,14 Prozent, was aber wegen der vielen Briefwähler wenig Aussagekraft hat.

Dieser Text wurde von der APA-Austria Presse Agentur auf Basis der Wahlresultate automatisiert erstellt.

Bezirksvertretung - "Swing State" Leopoldstadt holt die SPÖ zurück

In der Leopoldstadt hat die SPÖ massiv dazugewonnen und bei der Bezirksvertretungswahl die Führung übernommen. Die Sozialdemokraten erzielten 40,44 Prozent, das ist um 12,38 Prozentpunkte mehr als 2015, und deklassierten die bisherige Nummer eins, die Grünen.

Die Ökopartei muss sich nunmehr mit dem zweiten Stockerlplatz begnügen. Sie erzielte 23,86 Prozent, um 11,48 Prozentpunkte weniger. Sie liegen mit 16,58 Prozentpunkten abgeschlagen hinter dem neuen Spitzenreiter. 11,79 Prozent der Wähler überzeugte die ÖVP. Die Volkspartei geht um 5,78 Prozentpunkte gestärkt aus der Wahl 2020 hervor.

Nummer vier im 2. Bezirk wurde die FPÖ, die somit von Platz drei abstieg. Das Minus von 15,83 Prozentpunkten bedeutet einen dramatischen Rückgang auf 6,64 Prozent für die Freiheitlichen. Die NEOS steigerten sich um 1,15 Prozentpunkte: 6,21 Prozent bedeuten Platz fünf. Die Rote Laterne im Kreis der Gemeinderats-Parteien geht an die neue Partei von Heinz-Christian Strache. Das Team des Ex-FPÖ-Obmanns bekam 3,2 Prozent. Die sonstigen Listen am Start kamen auf 7,88 Prozent.

Bei der Bezirksvertretungswahl waren in der Leopoldstadt 73 764 Personen wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag vor der Auszählung der Wahlkarten bei 29,68 Prozent, was aber wegen der vielen Briefwähler wenig Aussagekraft hat.

Dieser Text wurde von der APA-Austria Presse Agentur auf Basis der Wahlresultate automatisiert erstellt.

Bezirksvertretung - Die Leopoldstadt wird wieder rot

Die SPÖ ist mit erheblichen Zugewinnen bei der Bezirksvertretungswahl neue Nummer eins in der Leopoldstadt. Die Sozialdemokraten liegen mit 35,38 Prozent um 7,32 Prozentpunkte über dem Resultat der Wahl 2015 und damit vor der bisherigen Nummer eins, den Grünen.

Die Ökopartei ist nun Zweitplatzierte. 30,56 Prozent bedeuten einen Rückgang um 4,78 Prozentpunkte. 12,44 Prozent der Wähler überzeugte die ÖVP. Die Volkspartei heimste zusätzliche 6,43 Prozentpunkte ein.

Nummer vier im 2. Bezirk wurden die NEOS, die um 1,57 Prozentpunkte auf 6,63 Prozent wuchsen und vom fünften Platz aufrückten. Eine Schlappe muss die FPÖ hinnehmen, die 17,44 Prozentpunkte verlor und nun bei 5,03 Prozent liegt. Den Freiheitlichen bescherte die Wahl also einen Absturz vom dritten Rang. Das Team HC Strache erhielt verhaltenen Zuspruch. Das jüngste Projekt des früheren FPÖ-Chefs erzielte bei seiner Premiere 2,27 Prozent - das ist der letzte Platz im Reigen der Gemeinderats-Parteien. Die weiteren kandidierenden Listen bekamen 7,69 Prozent.

Bei der Bezirksvertretungswahl waren in der Leopoldstadt 73 764 Personen wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag vor der Auszählung der Wahlkarten bei 58,4 Prozent, was aber wegen der vielen Briefwähler wenig Aussagekraft hat.

Dieser Text wurde von der APA-Austria Presse Agentur auf Basis der Wahlresultate automatisiert erstellt.

Gemeinderat - SPÖ in der Leopoldstadt weiter auf dem ersten Platz

In der Leopoldstadt hat die SPÖ bei der Gemeinderatswahl den ersten Platz trotz Stagnation behauptet. Die Sozialdemokraten erzielten 42,49 Prozent, damit blieben sie im Vergleich zu 2015 praktisch stabil. Mit einem deutlichen Abstand von 20,94 Prozentpunkten liegen weit hinter der SPÖ die Grünen, die auf 21,55 Prozent kamen (plus 4,05 Prozentpunkte). 14,64 Prozent der Wähler erreichte die ÖVP. Damit verbesserte sich die Volkspartei mehr als eindeutig um 7,68 Prozentpunkte.

Nummer vier im 2. Bezirk wurden die NEOS, die um 1,71 Prozentpunkte auf 7,61 Prozent wuchsen und vom fünften Platz aufrückten. Eine Schlappe muss die FPÖ hinnehmen, die 19,03 Prozentpunkte verlor und nun bei 5,11 Prozent liegt. Den Freiheitlichen bescherte die Wahl also einen Absturz vom zweiten Rang. Das Team HC Strache mobilisierte gerade einmal 2,78 Prozent Strache-Fans im Bezirk. Die weiteren kandidierenden Listen bekamen 5,82 Prozent.

In der Leopoldstadt waren bei der Gemeinderatswahl 58 872 Personen wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,76 Prozent.

Dieser Text wurde von der APA-Austria Presse Agentur auf Basis der Wahlresultate automatisiert erstellt und nach Auszählung der Wahlkarten aktualisiert.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten