22. Dezember 2006 16:26

Rauswurf aus Spital 

Elsner nach Tobsuchtsanfall wieder in der Villa

Ex-BAWAG-Boss Elsner feiert Weihnachten in seiner Villa in Südfrankreich - nachdem er aus dem Spital geworfen wurde.

Elsner nach Tobsuchtsanfall wieder in der Villa
© Österreich
Elsner nach Tobsuchtsanfall wieder in der Villa
© TZ ÖSTERREICH

Es soll ein Auftritt gewesen sein, ganz eines Helmut Elsners würdig: ÖSTERREICH-Reporter hatten ihn am 12. Dezember im französischen Spital "La Timone“ aufgesucht. Danach bekam Elsner einen Tobsuchtsanfall, beschimpfte das Krankenhauspersonal auf das Wüsteste. Schließlich sei er Patient der "Sonderklasse“ und habe bevorzugte Rechte.

Unter Hausarrest in der Villa
Immerhin gibt es für Elsner so doch noch stattliche Weihnachten. Er kehrte vom in seine Villa bei Nizza zurück, feiert X-mas unterm eigenen Baum. Das muss er auch, denn er steht unter Hausarrest.

Hoffentlich wird die Aufregung über Geschenke dabei nicht zu groß. Denn Elsner gilt als Mann mit angegriffenem Herzen, musste mehrfach in den letzten Monaten Spitalspflege in Anspruch nehmen. Dass die Termine so fielen, dass damit eine geplante Auslieferung nach Österreich torpediert wurde, mag ein böser Zufall sein. Muss aber nicht.

Universitätsspital verlassen
Der nach Angaben seines Anwalts schwer herzkranke 71-jährige hatte vor einigen Tagen das Universitätsspital "La Timone" in Marseille verlassen, wo er seit Ende November war, und halte sich nun in seiner Villa im südfranzösischen Mougin auf, bestätigten Justizsprecher in Österreich und Frankreich am Freitag. Am Tag seiner Einlieferung hatte der Kassationsgerichtshof in Paris seinen Einspruch gegen die Auslieferung nach Österreich abgewiesen.

Kampf gegen die Auslieferung
Elsner kämpft seit Monaten unter Verweis auf eine angebliche Herzkrankheit mit rechtlichen Mitteln gegen seine Auslieferung nach Österreich. Nach Angaben seines österreichischen Anwalts, Wolfgang Schubert, müsse er wegen seiner Herzkrankheit operiert werden, sobald sich sein Zustand stabilisiere. Schubert rechnet nicht mit Aktionen der französischen Justiz während der nächsten zwei Wochen, auch in Frankreich gebe es Gerichtsferien.

"Der Ball liegt bei den Franzosen"
"Wir harren der Dinge", erklärte der Sprecher von Justizministerin Karin Gastinger, Christoph Pöchinger. Die Lage sei aus Sicht der österreichischen Justiz "unbefriedigend", zum jetzigen Zeitpunkt sei aber nicht mehr möglich. Sowohl die Österreicher als auch die europäische Behörden hätten sehr rasch und sehr effizient gearbeitet.

Nun seien von der französischen Justiz medizinische Gutachten zu berücksichtigen, dies liege außerhalb des österreichischen Einflussbereichs. Die österreichische Seite könne nur garantieren, dass für Elsner bei gesundheitlichen Problemen im Rahmen einer U-Haft-Situation gesorgt werde, entweder in einer medizinischen Abteilung eines Gefängnisses oder im Spital.

Ordnungsstrafe des Gerichts
Zuletzt wurde im Banken-Ausschuss beschlossen, dass das Bezirksgericht Innere Stadt Wien eine Ordnungsstrafe für Elsner "in angemessener Höhe" verhängen soll, da dieser nicht zur Aussage erschien.

Neuerliche Ladung
Weiters wurde eine neuerliche Ladung Elsners beschlossen, und zwar unter der Androhung, dass der Untersuchungsausschuss bei neuerlichem Nichtbefolgen der Ladung die Vorführung beschließen werde. Dies gab Ausschussobmann Martin Graf (FPÖ) bekannt.

Wegen Milliardenverlusten angeklagt
Der Ex-BAWAG-Chef ist wegen des Verdachts der Untreue, schweren Betrugs und Bilanzfälschung im Zusammenhang mit Milliarden-Spekulationsverlusten bei der BAWAG angeklagt. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare
FAQ