Sonderthema:
Facebook: Chef-Lästerei kann Job kosten

Auch in Österreich

© Reuters

Facebook: Chef-Lästerei kann Job kosten

Vor dem was im Ausland bereits gang und gäbe ist, warnt nun auch die heimische Arbeiterkammer (AK): Das Schimpfen über den Chef auf Web 2.0-Diensten kann den Job kosten - auch auf Facebook.

Kein passender Ort
Soziale Netzwerke seien "kein geeigneter Ort, um sich das Herz über die Arbeit auszuschütten", so AK-Expertin Irene Holzbauer am Freitag in einer Aussendung. Wer über Vorgesetzte oder Kollegen lästert, riskiere schlimmstenfalls eine Klage wegen Ehrenverletzung und Rufschädigung samt Schadenersatzforderungen. Auch
Betriebsgeheimnisse dürfen von  den Nutzern nicht via Facebook ausgeplaudert werden.

Offene Fragen bei Firmenseiten
Offen ist indes laut AK, ob Unternehmen ihre Mitarbeiter zwingen können, mit Namen und Foto im Facebook-Firmenprofil aufzutreten. "Wenn dies bei der Begründung des Dienstverhältnisses vereinbart wurde oder zu den Arbeitsaufgaben auch Repräsentation zählt und ein Medienauftritt schlüssig dazu gehört, kann ein Auftritt in den neuen Medien schwer abgelehnt werden", so Holzbauer. Gerichtsentscheidungen dazu seien aber noch rar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen