GPS-Handys - Gefahr für Navi-Hersteller

Trendwende

© LG

GPS-Handys - Gefahr für Navi-Hersteller

Noch vor kurzem galten die Hersteller von Navigationsgeräten als Gewinner des technischen Wandels. Konzerne wie TomTom und Garmin verdienten mit den mobilen Navigationshilfen für die Windschutzscheibe prächtig, während Straßenkarten und Autoatlanten nicht mehr gefragt waren. Nun droht der technische Fortschritt aber auch sie überflüssig zu machen. Angesichts der rasanten Verbreitung von GPS-fähigen Handys und Minicomputern müssen die Navi-Hersteller ihr Geschäftsmodell überarbeiten.

Navi-Markt im Umbruch
Laut dem Chefanalyst Chris Jones vom Marktforschungsinstitut Canalys sind immer mehr Handys mit dem Satellitennavigationssystem GPS ausgestattet, und Kunden können Straßenkarten auf vielfältige Weise nutzen. "Das bedroht die Navi-Hersteller immer stärker." TomTom und Garmin haben es nun mit mächtigen Gegnern zu tun: Der Internetriese Google bietet mit Google Maps eine rudimentäre Form der Navigation kostenlos an. Auch der Telekomkonzern Vodafone und der Handygigant Nokia drängen nach der Übernahme von Kartenanbietern auf den margenträchtigen Navigationsmarkt. Die asiatische HTC bietet seit längerem Handys mit GPS feil.

Der verschärfte Wettbewerb kommt aus Sicht der Hersteller zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, da sie infolge der Wirtschaftskrise und weitgehend gesättigten Märkten ohnehin mit einer geringeren Nachfrage und fallenden Preisen kämpfen. Bei TomTom brach der Gewinn im zweiten Quartal um 61 Prozent auf 20 Millionen Euro ein, US-Rivale Garmin verzeichnete ein Minus von 37 Prozent auf 114 Millionen Euro. "Navigationsgeräte wird es noch lange geben, aber die besten Zeiten sind mit Blick auf Umsatz und Rentabilität vorbei", sagt Oppenheimer-Analyst Yair Reiner.

Navi-Handys gehört die Zukunft
In drei bis fünf Jahren werden sich genauso so viele Menschen beim Navigieren auf ihr Handy verlassen wie auf Navigationsgeräte, schätzen die Marktforscher von Gartner. Besonders Menschen, die bisher kein Navi besitzen, werden in Zukunft wohl eher auf Navigation übers Mobiltelefon setzen. Angesichts der neuen Konkurrenz überarbeiten die Hersteller von Navigationsgeräten, die ab Freitag bei der IFA in Berlin ihre Neuigkeiten vorstellen, derzeit ihre Geschäftsmodelle. Der europäische Branchenführer TomTom und sein US-Rivale Garmin wollen nicht kampflos untergehen, setzen dabei jedoch auf unterschiedliche Strategien.

Navi-Hersteller reagieren auf die neuen Umstände unterschiedlich
Während TomTom die Kooperation mit Handy- und Autokonzernen sucht, plant Rivale Garmin ein eigenes GPS-fähiges Smartphone. Die Markteinführung hat sich jedoch wiederholt verzögert und Experten sind skeptisch, ob der Konzern gegen Platzhirsche wie Apple und RIM eine Chance hat. TomTom will künftig Navigationssoftware für Apple-Handys und spezielle Autobausätze für das iPhone anbieten. Die Ankündigung im Juni ließ die TomTom-Aktie 13 Prozent nach oben schießen und erfreute Analysten. "Um in den Smartphone-Markt einzusteigen, ist Apple definitiv der beste Partner", lobte Eric de Graaf von Petercam. Zudem setzt TomTom auf integrierte Navigationssystem für Autos und arbeitet hier mit Renault zusammen.

Welches der beiden Geschäftsmodelle sich am Ende durchsetzt, kann kaum vorhergesagt werden - der technologische Wandel ist unberechenbar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen