Google rollt Android 3.2 für Tablets aus

Honeycomb-Update

© Reuters

Google rollt Android 3.2 für Tablets aus

Google hat das zweite Update für sein Tablet-Betriebssystem Android 3.x "Honeycomb" fertig. Zunächst kommen nur amerikanische Besitzer eines Motorola Xoom in den Genuss von Android 3.2. In Kürze soll das Update aber auch in weiteren Ländern und für andere Tablets zur Verfügung stehen. Software-Entwickler und Hardware-Hersteller können sich auch schon das Software Development Kit (SDK) für die neue Version herunterladen.

Neuerungen
Wichtigste Neuerung in Android 3.2 ist die Vergrößerungs-Funktion für Apps. Wie berichtet gibt es im Android Market zwar bereits über 200.000 Apps, davon sind aber nahezu alle für den Gebrauch auf Smartphones ausgelegt. Zum Vergleich: In Apples App Store gibt es schon über 425.000 Apps von denen über 100.000 extra für das iPad entwickelt wurden. Dank der neuen Funktion können die Android-Apps auf die Display-Größe des Tablets "aufgeblasen" werden. Normalerweise wird dadurch die Qualität massiv beeinträchtig. Google hat jedoch darauf geachtet, dass die Pixel beim Vergrößern skaliert werden, weshalb die Darstellungsqualität kaum beeinträchtigt werden soll.

Darüber hinaus ist die neueste Honeycomb-Version auch mit kleineren Tablets kompatibel. So werden ab sofort auch 7-Zoll-Geräte (wie der HTC Flyer) unterstützt. Bei den beiden Vorgänger-Versionen war das nicht der Fall. Deshalb ist auf dem Flyer nach wie vor das Smartphone-Betriebssystem Android 2.3 "Gingerbread" vorinstalliert - das könnte sich aber in Kürze ändern.

Android 4.0 beendet die Doppelgleisigkeit
Ende des Jahres soll Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" die beiden bisherigen Betriebssysteme vereinen. Denn diese Version wird (wie Apples iOS) auf Smartphones und Tablets laufen.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
So kurvig wird das iPhone 8
Heiße Gerüchte So kurvig wird das iPhone 8
Im kommenden Jahr will Apple für eine Design-Revolution sorgen. 1
Spielerschwund bei Pokémon Go
Hype wieder vorbei? Spielerschwund bei Pokémon Go
Mehr als 10 Millionen Spieler kehrten dem Spiel bereits den Rücken. 2
Ex-Pornostar will eine Milliarde von Facebook-Chef
Klage gegen Zuckerberg Ex-Pornostar will eine Milliarde von Facebook-Chef
Weil Facebook-Kommentare ihre Karriere zerstört haben, will sie vor Gericht. 3
Mega-Sicherheits-Lücke auf iPhones entdeckt
Probleme Mega-Sicherheits-Lücke auf iPhones entdeckt
Laut Experten handelt es sich um die "ausgeklügeltste Attacke aller Zeiten". 4
WhatsApp gibt Facebook Daten weiter
Jetzt doch WhatsApp gibt Facebook Daten weiter
Facebook will so personalisiertere Werbung schalten können. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.