Google scheffelte erneut Milliarden

Trotz Konjunkturflaute

Google scheffelte erneut Milliarden

Der US-Internetkonzern Google lässt sich von der drohenden Konjunkturflaute nicht von seinem Kurs abbringen. Eine rigide Kostenkontrolle und ein wachsender Internet-Werbemarkt bescherten dem weltgrößten Suchmaschinenbetreiber im dritten Quartal ein Ergebnis, das erneut selbst die Experten verblüffte. Der Gewinn legte um 26 Prozent, der Umsatz um 37 Prozent zu und damit deutlich mehr als erwartet. Die Aktie setzte am Donnerstag nachbörslich zu einem Höhenflug an und notierte sechs Prozent im Plus mit 594,01 Dollar.

Nicht immun, aber gut
"Die Burschen zeigen mal wieder, dass sie zwar nicht immun sind gegenüber dem Markt, aber besser mit ihm zurechtkommen als die traditionellen Unternehmen", sagte Ben Schachter von Macquarie Research. Eine robuste Nachfrage aus den Schwellenländern Asiens und ein starkes Geschäft mit Werbebannern und Anzeigen für mobile Geräte beflügelten das Quartalsergebnis. "Der Konzern spürt langsam eine gewisse Schwäche in West-Europa, aber das wird von der größeren Verbreitung seiner Produkte und den Schwellenländern wettgemacht, die immer wichtiger werden", sagte Schachter. Es war bereits das vierte Quartal in Folge, dass Google die Prognosen für den Umsatz übertraf.

Page bleibt seinen Zielen treu
Google-Chef Larry Page bekräftigte sein Ziel, die Vielfalt der Produkte zurückzuschneiden und Geld in Geschäftsbereiche mit der Aussicht auf eine bessere Rendite umzuleiten. Google habe in den vergangenen Monaten damit begonnen, 20 verschiedene Angebote vom Markt zu nehmen. "Wir müssen harte Entscheidungen treffen, worauf wir uns konzentrieren wollen", sagte Page, der im April das Ruder übernommen hat. "Aber wenn wir das nicht tun, dann enden wir mit Dingen, die nicht den Erfolg haben, den wir brauchen."

Investitionen bei Smartphones
Der Konzern investiert weiter in sein schnell wachsendes Mobilfunk-Geschäft, mit dem es sich an die Fersen des iPhone-Herstellers Apple heften will. Googles Betriebssystem Android ist bereits die weltweit am meisten genutzte Software bei Smartphones und steckt inzwischen in 190 Millionen Geräten - Mitte Juli lag die Zahl noch bei 135 Millionen. Der Konzern will sich zudem möglichst noch in diesem Jahr den Handy-Hersteller Motorola einverleiben und hat dafür 12,5 Milliarden Dollar auf den Tisch gelegt. Damit verschafft er sich Zugriff auf eines der größten Patent-Arsenale der Mobilfunkbranche und Fabriken zur Herstellung eigener Smartphones. Offen ist, wie bisherige Android-Kunden wie Samsung Electronics und HTC auf eine solche neue Konkurrenz reagieren.

Im dritten Quartal stieg der Überschuss des Yahoo-Konkurrenten auf 2,73 Mrd. Dollar von 2,17 Mrd. Dollar. Der Branchenführer steigerte seinen Nettoumsatz auf 7,51 Mrd. Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Wall Street von 7,22 Mrd. Dollar.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 3

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen