Der Countdown läuft

RoboCup 2009

Der Countdown läuft

In Graz kicken ab der nächsten Woche Roboter um den Weltmeistertitel. Neben den "elektronischen Fußballstars" stehen in diesem Jahr auch modernste Rettungsroboter im Mittelpunkt des Interesses.

Bedeutende Veranstaltung
Der weltweit größte Robotik-Wettbewerb heuer erstmals in Graz statt. Rund 2.300 Forscher, Studenten und Schüler aus 44 Nationen werden sich in der Grazer Stadthalle treffen, um an den Veranstaltungen teilzunehmen, zu denen vierbeinige und humanoide Roboter-Fussballspiele genauso gehören, wie Such- und Rettungswettbewerbe.

Seit der Gründung des Robocup hat der Wettbewerb einen Boom erlebt: Im ersten Jahr, 1997, beteiligten sich 38 Teams aus elf Nationen, heuer sind es 407 Teams aus 44 Staaten (wir berichteten). Allein dem Iran werden erwartet 50 Teams erwartet. Die Roboter treten in elf Ligen, darunter drei Junior-Ligen für junge Robotiker zwischen zehn und 19 Jahren, an.

Auch österreichische Teams dabei
36 österreichische Teams haben sich qualifiziert. Unterteilt ist das Starterfeld in Senior- bzw. Junior League, letztere treten in 25 Teams an. In der Junior League dürfen die Roboter nur von Jugendlichen im Alter zwischen zehn und 19 Jahren programmiert werden. Die Teams tragen die klangvollen Namen "Austrian-Kangaroos", "Mostly Harmless" oder "Las Estrellas" und haben alle ein klares Ziel vor Augen: Siege einheimsen beim "RoboCup 2009". Die Teams der "erwachsenen" Disziplinen Soccer, Rescue und @Home kommen von der TU Graz, der TU Wien, der FH Kärnten, der FH Wels und der FH Technikum Wien.

Trotz High-Tech zählen die Roboter zu den schlechtesten Fußballern
Insgesamt wirkt das Spiel der Roboter mechanisch, müde und unkoordiniert und trotzdem sind Höchstleitungen der Robotik und künstlichen Intelligenz, die beim "RoboCup 2009" bestaunt werden können.

Leistungen sind enorm und zukunftsweisend
Was zunächst aussieht wie ein einfaches Spiel mit unterschiedlichsten Robotermodellen, ist tatsächlich komplexe Hightech-Forschung, die für autonome Fahrzeuge und Robotik-Anwendungen zukunftsweisend ist. Roboter, die gegeneinander oder gar mit Menschen Fußball spielen und während eines Spiels selbstständig Strategien entwickeln und Entscheidungen treffen können, wären auch im normalen Alltag einsatzfähig: Das macht diese zunächst spielerisch motivierten Entwicklungen auch für die Zukunft interessant. Die verschiedenen Disziplinen dienen der Industrie etwa als Testszenario für die Entwicklung von Servicerobotern, die in der Lage sind eintönige oder besonders gefährliche Arbeiten zu übernehmen, weiß Gerald Steinbauer vom Institut für Softwaretechnologie der TU Graz. Er hat bisher schon die Robocup-Aktivitäten in Österreich koordiniert und den "RoboCup 2009" vor Ort organisiert.

Roboter sind wie kleine Kinder - man muss ihnen Alles erst beibringen
Alles, was für Menschen selbstverständlich ist, müssen die Forscher den Robotern erst mühsam in ihre kleinen "Elektronenhirne" programmieren. Allein schon die Aufgabe, den Robotern das Gehen und Gleichgewichthalten beizubringen, ist eine große Herausforderung. Außerdem müssen die kleinen Maschinen ihre Umwelt richtig wahrnehmen und interpretieren: Ganz allein sollen die Roboter erkennen, wo sich der Ball befindet, wo Gegner stehen und wohin sie sich bewegen sollen. Im Inneren jedes Roboter-Spielers befinden sich daher hochmoderne Bilderkennungs- und -verarbeitungssysteme, automatische Bewegungskontrollen und Multi-Agentensysteme, die von Studenten und Wissenschaftlern programmiert werden. "Die Roboter müssen bestimmte Aufgaben völlig autonom, also ohne jeglichen Eingriff von außen, erledigen und auch auftretende Probleme selbsttätig beheben", erklärt Steinbauer die Herausforderungen. Über ihre Sensorik bekommen sie eine Vielzahl an Informationen und müssen lernen, das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden. "Das alles stellt höchst komplexe Anforderungen an die benötigte Hardware und Software", so der Teamleiter.

Der RoboCup ermöglicht einen realen Vergleich der unterschiedlichen Konzepte. So kristallisiert sich während des Turniers heraus, welche Techniken für den Einsatz in der Praxis am bestmöglichen geeignet sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen