Apple kennt die iPhone-Probleme doch

Geheime Dokumente

© Reuters

Apple kennt die iPhone-Probleme doch

Erst am Dienstag (29. Juni) verkündete der Apple-Chef Steve Jobs in einer E-Mail: " Das iPhone 4 hat keine Empfangsprobleme". Doch nur einen Tag später wurden auf der amerikanischen Internetseite "www.boygeniusreport.com" Unterlagen veröffentlicht, welche Anweisungen beinhalten, in denen genau aufgelistet ist, wie Apple-Mitarbeiter mit Kundenbeschwerden bezüglich des schlechten Empfangs umgehen müssen.

Laut den (geheimen) Anweisungen müssen die Mitarbeiter den unzufriedenen Kunden diese Informationen übermitteln:

  • Interne Tests beweisen, dass die Antenne des iPhone 4 einen besseren Empfang bietet als jene des 3GS.
  • Wenn man ein Handy in einer falschen Position hält, muss sich dessen Empfang verschlechtern. Das ist nicht nur beim neuen iPhone und beim 3GS, sondern auch bei allen anderen Handys der Fall.
  • Beim iPhone 4 dürfen während des Telefonierens die schwarzen Metallstreifen am linken Rand nicht verdeckt werden.
  • Eine Schutzhülle aus Plastik oder Gummi vermindert die Empfangsprobleme. Bei diesem Punkt stellt zudem Apple klar, dass es keine kostenlosen Hüllen geben wird. Die Mitarbeiter sollten eine solche Lösung auf keinen Fall ankündigen.

Firmware soll Abhilfe schaffen
Wie bereits berichtet, arbeitet Apple derzeit mit Hochdruck an einer überabeiteten Software. Diese soll die Empfangsprobleme verringern. Da der Empfang aber hauptsächlich konstruktionsbedingt gestört wird, scheint es sich hierbei höchstens um eine Notlösung (mit geringen Erfolgsaussichten) zu handeln.

Kommen jetzt die Sammelklagen?
Des Weiteren tauchten im Netz (Appleinsider) nun Informationen auf, dass große amerikanische Anwaltskanzleien bereits Sammelklagen gegen Apple vorbereiten. Laut diesem Bericht sollen sich unzufriedene iPhone4-Kunden bei der berüchtigten kalifornischen Kanzlei "Kershaw, Cutter & Ratinoff" melden und ihre Probleme schildern.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Ex-Pornostar will eine Milliarde von Facebook-Chef
Klage gegen Zuckerberg Ex-Pornostar will eine Milliarde von Facebook-Chef
Weil Facebook-Kommentare ihre Karriere zerstört haben, will sie vor Gericht. 1
Mega-Sicherheits-Lücke auf iPhones entdeckt
Probleme Mega-Sicherheits-Lücke auf iPhones entdeckt
Laut Experten handelt es sich um die "ausgeklügeltste Attacke aller Zeiten". 2
Jeder 4. verliebt sich online
Neue Studie: Jeder 4. verliebt sich online
Virtuell verlieben sich die Österreicher am liebsten. 3
WhatsApp gibt Facebook Daten weiter
Jetzt doch WhatsApp gibt Facebook Daten weiter
Facebook will so personalisiertere Werbung schalten können. 4
WhatsApp: Empörung über Witz-Widerspruch
Daten an Facebook WhatsApp: Empörung über Witz-Widerspruch
Die sensibelsten Privatdaten werden auf jeden Fall weitergegeben. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.