Nächste Runde zwischen iPod und eiPott

Namensstreit

© Koziol

Nächste Runde zwischen iPod und eiPott

Die Auseinandersetzung um den Namen für einen Eierbecher des Konsumgüter-Herstellers Koziol geht in eine neue Runde. Nachdem der US-Konzern Apple vor Gericht durchsetzte, dass der Eierbecher nicht als "eiPott" vertrieben werden darf, will das Familienunternehmen aus dem Odenwald nun im Hauptsacheverfahren grundsätzlich klären lassen, ob diese Ansprüche überhaupt berechtigt sind. Laut Apple erinnert der Name zu sehr an die hauseigenen MP3- und Videoplayer (iPods).Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstag) unter Berufung auf eine Koziol-Sprecherin. In der Zwischenzeit ändert Koziol den Namen: Das Produkt wird künftig lediglich "Pott" heißen.

eipott
So sieht der Eierbecher "eiPott" aus.

250.000 Euro Strafe drohen
Das Hanseatische Oberlandesgericht hatte in der vergangenen Woche entschieden, dass sich Koziol einen neuen Namen einfallen lassen muss (Az: 5 W 84/10). Der Eierbecher "eiPott" könnte mit dem Multimedia-Player iPod der Firma Apple verwechselt werden, meinte das Gericht. Apple erwirkte eine Einstweilige Verfügung: Sollte der "eiPott" weiter unter dieser Bezeichnung vertrieben werden, werde ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro fällig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen