Kiefer Sutherland

© WireImage.com/Getty

"Bin weder Anstifter noch Übeltäter"

US-Schauspieler Kiefer Sutherland (42), der sich wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten muss, sieht sich als Opfer falscher Beschuldigungen. Er sei "weder der Anstifter noch der Übeltäter" in dem Vorfall gewesen, teilte Sutherlands Sprecher am Montag dem Internetdienst "Usmagazine.com" mit.

"Gentleman"
Der Star, der in der TV-Serie "24" als Bundesagent Jack Bauer den Ton angibt, war in der vorigen Woche in New York angeklagt worden. Den Ermittlungen zufolge soll Sutherland auf einer Party den Modemacher Jack McCollough ins Gesicht geschlagen und ihn dabei an der Nase verletzt haben. Die Schauspielerin Brooke Shields (43) war dabei Augenzeugin. Sie ließ am Montag durch ihren Sprecher mitteilen, dass sie McCollough und Sutherland zu ihren Freunden zähle und dass sie den Vorfall bedauere. "Kiefer hat sich in ihrer Gegenwart immer wie ein Gentleman benommen", hieß es weiter.

Angeblich hatte McCollough die Schauspielerin auf einer Party versehentlich angerempelt, was dann zum Streit zwischen den beiden Männern führte. Sutherland muss am 22. Juni vor einem Richter erscheinen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.